Die Marmapunkte im Ayurveda

Bild fotoalia: Datei-Nr.: 85166079

Bei der Anwendung der Blumenfeld Matte oder Fakirmatte werden die sogenannten Marmapunkte stimuliert. Was sind Marmapunkte und wie kann der Körper über ihre Stimulation wieder ins Gleichgewicht gebracht werden?

Die Bedeutung der Marmapunkte im Ayurveda

Das Wort Marma taucht im Ayurveda häufig auf, so gibt es beispielsweise die Marmatherapie, Marmayoga oder die Stimulation der Marmapunkte mittels Akupressurmatte. Allgemeinsprachlich könnte man die Marmapunkte als zentrale Vitalpunkte bezeichnen, über die die Energiebahnen des Körpers miteinander verbunden sind. Über ihre Stimulation werden das Nervensystem, einzelne Organe, Teile des Bewegungsapparates und auch die Psyche gezielt beeinflusst. Aus diesem Grund sprechen einige Ayurveda Therapeuten auch von Körper-Seele-Knoten.

Entdeckt wurden die Punkte vor etwa 1500 Jahren von dem nordindischen Ayurveda Arzt Sushruta. Sushruta arbeitete als Arzt für die Armee. Bei der Behandlung von verwundeten Soldaten untersuchte er den Zusammenhang zwischen den Eintrittsstellen von Pfeilen und den daraus resultierenden Verletzungen und Erkrankungen. Zunächst ging es dabei nur um die Prognose von Heilbarkeit und Unhaltbarkeit. Er erstellte eine systematische Karte der Körperpunkte, die bei einer Verletzung zum Tode führen.
Später übertrug Sushruta dieses System auf die Chirurgie. Er machte so jene Punkte des menschlichen Körpers aus, die während chirurgischer Eingriffe nicht verletzt werden durften, um das Leben des Patienten nicht zu gefährden. Sushruta gilt heute in Indien als der Entdecker des Marmasystems im Ayurveda. Dieses beschreibt 107 sensible Punkte des menschlichen Körpers, die sogenannten Marmapunkte. Auch heute noch werden die Marmapunkte von Sushruta in der Ayurvedischen Chirurgie beachtet.

107 Marma-Punkte im Ayurveda

Im Ayurveda werden 107 Marmapunkte benannt, die auch als Tore zu Körper und Bewusstsein bezeichnet werden. Der Geist wird als das 108. Marma betrachtet.
Die Hauptmarmapunkte entsprechen den sieben Chakren oder Energiezentren des Körpers, während die Nebenpunkte entlang des Oberkörpers und der Gliedmaßen verlaufen. Die Punkte sind unterschiedlich groß, die kleinsten messen etwa 2,5 cm im Durchmesser, die größten etwa 15 cm. Sie erstrecken sich sowohl auf der Vorder-, als auch auf der Rückseite des Körpers.

Marmapunkte der einzelnen Körperteile

  • 22 an den unteren Extremitäten
  • 22 an den Armen
  • 12 an Brust und Bauch
  • 14 auf dem Rücken
  • 37 an Kopf und Hals

Es gibt parallel ein weiteres System, das die heutige Marma Therapie beeinflusst hat. Das Kalari Marma System stammt aus der südindischen Kalari-Kampfkunst Tradition. Der Weise Agastya beschrieb 300 Körperpunkte, die in direkter Verbindung zur Entstehung von körperlichen und geistigen Beschwerden stehen. In dieser Tradition entstanden auch verschiedene Therapien, um blockierte Marmas zu behandeln.

Die Wirkung der Marmatherapie

Fotoalia Bild: Datei-Nr.: 129184958

Im Ayurveda geht man davon aus, dass Krankheiten entstehen, wenn Marmapunkte blockiert sind. Die Lebensenergie kann dann nicht mehr fließen und die entsprechenden Organe versorgen. Dies ist eine vereinfachte Darstellung, um den Kern der Therapie zu beschreiben. Tatsächlich ist die indische Marmatherapie noch wesentlich komplexer.
Die Marmatherapie kann im Prinzip bei jeder Art der körperlichen oder psychischen Erkrankung angewendet werden. Teilweise die Therapie auch nur unterstützend zusammen mit anderen Therapien angewendet.

Bei folgenden Erkrankungen hat sich die Marmatherapie unter anderem bewährt:

  • Gelenkerkrankungen wie Arthrose
  • Bandscheibenvorfälle
  • Erkrankungen der Brust- und Bauchorgane
  • Verdauungsbeschwerden und Darmerkrankungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Erschöpfungssyndrom
  • Herzrhythmusstörungen
  • Depressionen und Ängste

Die Marmapunkte werden gezielt stimuliert, um die Blockaden zu lösen. Dies geschieht beispielsweise durch Massagen mit bestimmten Ölen oder die manuelle Stimulation einzelner Punkte. Auch die Akupunkturmatte oder Fakirmate zielt auf die Stimulation der Marmapunkte ab. Besondere die Blumenfeld Matte wurde für die Ayurveda Therapie entwickelt. Bei der Blumenfeld Matte sind die Stimulationspunkte in der Form von Lotusblüten so angeordnet, dass sie die wichtigsten Marmapunkte auf dem Rücken stimulieren können.
Die Stimulation der Marmapunkte mit einer Akupressurmatte führt allerdings nur zu einer allgemeinen Aktivierung, um die Lebensenergie wieder besser fließen zu lassen. Sie ist weniger geeignet zu gezielten Therapie bei bestimmten Krankheiten. Denn hierfür müssen bestimmte, einzelne Marmapunkte gezielt behandelt werden.

Blockaden der Marmapunkte

Blockaden der Marmapunkte führen dazu, dass die Lebensenergie nicht mehr richtig fließen kann. Nach Ayurveda kann bei nahezu jeder körperlichen oder geistigen Erkrankung eine Blockade der entsprechenden Marmapunkte festgestellt werden. Der erfahrene Therapeut kann die Blockaden ertasten. Das Gewebe der Körperregion füllt sich dann fester an, es kommt zu Spannungsveränderungen im Gewebe oder auch zu Flüssigkeitsansammlungen. Blockaden der Marmapunkte entstehen auf unterschiedliche Weise. Die Ayurveda Medizin betrachtet den Menschen stets als Einheit von Geist und Körper.

Zu einer Blockade kann es beispielsweise durch einen Unfall oder eine Operation kommen. Stöße und Schläge führen ebenso zu einer Blockade, wie eine andauernde Überbelastung der entsprechenden Körperpartie. Eine solche Überbelastung kann durch eine falsche Haltung oder permanente Anspannung der Muskulatur durch Stress entstehen. Oft liegt die Ursache für eine Blockade auf der seelischen oder geistigen Ebene. So werden Angst und Stress als häufige Ursachen in der heutigen Zeit für eine Blockade der Marmapunkte gesehen. Sie führen zu Schutzreaktionen, der Nacken wird angespannt, die Schultern werden angehoben. Eine Blockade der Marmapunkte im Brustbereich, die häufig bei Stress zu beobachten ist, kann beispielsweise zu Herzrhythmusstörungen und Atembeschwerden führen.
Unterdrückte Emotionen können zu einer Blockade der Marmapunkte im Bauchbereich führen. Diese Blockaden haben Auswirkungen auf das Magen-Darm System und die Gebärmutter.

Die Behandlung von Marmablockaden

Fotoalia Bild: Datei-Nr.: 212591935

Die klassische Behandlungsmethode für blockierte Marmapunkte im Ayurveda ist die Marma-Nadi-Therapie. Durch die Anwendung bestimmter Massagetechniken mit speziellen Ölen werden muskuläre Spannungen und fasziale Verklebungen gelöst. Wärme sorgt für eine bessere Durchblutung der Punkte, so dass Stoffwechselprodukte, die sich im Gewebe angereichert haben, wieder abtransportiert werden können. Die Auflösung der Blockade erfolgt manuell mit den Händen und Fingern. Die Massage kann, je nach betroffener Region und Stärke der Blockade, kraftvoll oder auch sanft ausgeführt werden.
Begleitend zur Marmatherapie werden im Ayurveda auch Kräuterbeutel verwendet. Die sogenannten Kizhi enthalten verschiedenste Kräuter, die in heißem Öl erwärmt werden. Die Beutel werden auf die Blockaden gelegt und auch für die Massage angewendet.

Eine Marma-Nadi-Therapie ist grundsätzlich angenehm, bei starken Blockaden kann es während der Therapie allerdings zu einem leicht schmerzhaften Druck- und Spannungsgefühl kommen. Nach der Behandlung fühlen sich die Patienten jedoch entspannt und befreit, die Symptome klingen nach kurzer Zeit ab. Je nach Ursache der Blockade kann es allerdings nötig sein, die Therapie regelmäßig zu wiederholen. Liegt die Ursache für die Blockaden beispielsweise im alltäglichen Stress oder in persönlichen Ängsten und Sorgen, treten sie erfahrungsgemäß so lange wieder auf, bis die wirkliche Ursache erkannt und behandelt wird.
Im Ayurveda wird die Marma-Nadi-Therapie daher häufig in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden angewendet. Stress kann beispielsweise durch Yoga, Atemübungen und weitere Entspannungstechniken gemildert werden. Psychische Erkrankungen werden durch Wahrnehmungsübungen therapiert.

Eigenbehandlung

Es ist durchaus möglich, Blockaden der Marmapunkte ohne die Hilfe eines Ayurveda Therapeuten zu lösen. Das Wichtigste bei der Eigenbehandlung ist, die Marmapunkte richtig zu lokalisieren. Zu diesem Zweck finden sich in Ayurveda Lehrbüchern und auch im Internet verschiedene Skizzen und Zeichnungen.
Die Betroffenen Punkte können mit etwas Öl vorsichtig massiert werden. Warme Kräuterauflagen helfen, die Blockaden zu lösen. Die Blumenfeld Matte regt allgemein die Durchblutung an und kann so ebenfalls helfen, Mamablockaden zu lösen.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Anzahl: 1 Durchschnitt: 5]
Avatar

    MedUni.com Redaktion

    Das MedUni.com Team führt seine anspruchsvolle Recherchearbeit studien- und evidenzbasiert durch und besteht aus einer Vielzahl hochqualifizierter Autoren. Auf diese Weise können wir stets seriöse und faktenbasierte Informationen bieten.