Anwendung, Pflege und Vorbereitung bei kosmetischen Ultraschallbehandlungen

Anwendung, Pflege und Vorbereitung bei kosmetischen Ultraschallbehandlungen

Bei einem Besuch im Kosmetikstudio kümmert sich die Kosmetikerin um alle wesentlichen Vorbereitungen und die Nachpflege. Wer ein kosmetisches Ultraschallgerät für den Heimgebrauch kauft, muss das entsprechend selbst machen. Glücklicherweise ist der Einsatz solcher Geräte sehr leicht und erfordert keine komplizierten Vorgehensweisen oder Schritte. Wir möchten Ihnen nachfolgend gern aufzeigen, wie Sie die Ultraschallgeräte optimal einsetzen, damit im Gegenzug bestmögliche Ergebnisse gewährleistet sind.

Vorbereitungen vor dem Einsatz kosmetischer Ultraschallgeräte

Der erste Schritt, bevor Sie das Gerät überhaupt anschalten, ist immer der Griff zur Bedienungsanleitung des Herstellers. In dieser wird Ihnen nicht nur erklärt wie das Gerät funktioniert, weiterhin sind in dieser konkrete Warnhinweise festgehalten, wann solche Geräte auf gar keinen Fall verwendet werden dürfen - zum Beispiel, wenn Sie Implantate oder einen Herzschrittmacher haben!

Die Gebrauchsanweisung liefert Ihnen schon einen umfassenden Ausblick, was es beim späteren Einsatz zu berücksichtigen gilt. Besitzt das Gerät einen Akku, ist dieser vor jeder Anwendung vollständig zu laden. Beim Netzbetrieb sollten Sie sich ein ruhiges Plätzchen mit einer Steckdose in der Nähe suchen. Unter Umständen ist bei einigen Geräten, die ein recht kurzes Kabel haben, eine Verlängerung notwendig. Legen Sie diese gegebenenfalls also ebenfalls bereit.

Abseits des Gerätes selber konzentrieren sich Ihre Vorbereitungen auf die Haut, auf die das Gerät danach eingesetzt werden soll. Eine vorherige Dusche oder ein Dampfbad, wie das bei vielen kosmetischen Geräten aufgrund der porenöffnenden Wirkung empfehlenswert ist, wird bei einem Ultraschallgerät nicht notwendig. Die Haut sollte im Gegenteil sogar trocken sein. Tragen Sie mögliche kosmetische und Make-Up-Rückstände gründlich ab. Welche Produkte Sie zur Reinigung verwenden, spielt für die spätere Behandlung keine Rolle. Wichtig ist lediglich, dass vor allem Make-Up restlos entfernt gehört. Anderenfalls könnte die vibrierende Wirkung, gepaart mit den Schwingungen des Ultraschalls, diese feinen Partikel tiefer in die Haut bewegen, wo sie dann Poren verstopfen und Entzündungen hervorrufen.

Nach der gründlichen Reinigung trocknen Sie die Hautpartien ebenso sauber mit einem fusselfreien Tuch ab. Ihre Vorbereitungen für die nachfolgende Behandlung sind damit abgeschlossen!

Anwendung des Ultraschallgeräts

Bevor es tatsächlich losgeht, sollten Sie sich dieser Umstände vergewissern:

  • Ist das Gerät ausreichend geladen oder am Strom?
  • Haben Sie ein passendes Kontaktgel griffbereit?
  • Sind die zu behandelnden Hautpartien wirklich trocken?

Das Kontaktgel tragen Sie immer direkt auf den Schallkopf auf. Es reicht für gewöhnlich eine geringe Menge, da sich dieses nicht so schnell verliert und Sie natürlich nicht in dem Gel "schwimmen" möchten. Schalten Sie das Gerät nach Applikation des Gels an und wählen Sie den passenden Modus, das Programm beziehungsweise die gewünschte Intensität aus. Welche Option genau das ist, hängt natürlich vom jeweiligen Gerät ab.

Wir empfehlen eine Behandlung mit 1 MHz-Frequenz lediglich am Körper. Die 3 MHz-Frequenz eignet sich für das Gesicht, da die kurzwelligeren Strahlen weniger tief in die Haut eindringen und folglich die Knochenstruktur des Schädels sowie die umliegende, dünnere Haut nicht angreifen. Hinsichtlich der Intensität ist es immer ratsam, wenn Sie erst einmal auf einer niedrigen Stufe beginnen. Später könnten Sie diese bei Bedarf immer noch anheben.

Mitunter ist es je nach Frequenz notwendig den Kopf des Gerätes auszutauschen. Vergessen Sie das nicht, wenn Sie beispielsweise Körper und Gesicht in einer Behandlung gleichermaßen abdecken möchten.

Pro Areal gilt als Faustregel eine maximale Behandlungszeit von zehn Minuten, die auch auf gar keinen Fall überschritten werden sollte. Es ist während der Behandlung sehr wichtig, dass immer ausreichend Kontaktgel zwischen Haut und Ultraschallkopf existiert. Wenn dieses während der Behandlung ausgetrocknet oder eingezogen ist, müssen Sie es also bei Bedarf erneuern. Wir empfehlen außerdem immer professionelle Kontaktgele für Ultraschallbehandlungen. Die mitgelieferten Gele der Hersteller haben oftmals das Problem, dass sie relativ schnell austrocknen und/oder in die Haut einziehen und daher kontinuierlich erneuert werden müssen. Ein mögliches, hochwertiges Gel ist beispielsweise dieses von Lumunu.

Während der Behandlung empfehlen sich kleine, kreisende Bewegungen. Es empfiehlt sich, den Schallkopf kontinuierlich in Bewegung zu halten, wenn auch nur über kleinere Bewegungen. Bei größeren Arealen können Sie die Bewegungen entsprechend weitläufiger ausführen, um auch den kompletten Bereich innerhalb der empfohlenen zehn Minuten zu behandeln.

Die Timer der jeweiligen kosmetischen Ultraschallgeräte sind eine große Hilfe. Hersteller haben die Geräte für gewöhnlich so programmiert, dass jedes Programm und jede Intensität eine entsprechende Behandlungsdauer besitzen, die über den Timer erfasst wird. Schaltet sich das Gerät dank dem Timer dann automatisch ab, ist die Behandlung beendet.

Nachbehandlung: Pflegestoffe sind nun besonders wichtig!

Ultraschall Nachbehandlung mit Pflegestoffen

Nach Abschluss der Behandlung bleiben noch zwei Schritte übrig: Sie sollten Pflegestoffe auf (und damit in) die Haut transportieren und zeitgleich das Gerät von überschüssigem Gel befreien. Wenn noch eine große Menge Kontaktgel im Gesicht oder am Körper vorhanden ist, können Sie diese entweder einziehen lassen oder einfach mit einem feuchten Tuch oder einem Blatt Küchenrolle abwischen. Selbiges gilt für den Ultraschallkopf, den Sie möglichst direkt nach der Behandlung von dem überschüssigen Gel befreien sollten, anderenfalls kann dieses verhärten.

Aufgrund der erfolgreichen Ultraschallbehandlung sind Ihre Poren nun geöffnet, auch die Durchblutung wurde verbessert. Nun ist ein optimaler Zeitpunkt, um hochwertige Pflegecremes und Salben aufzutragen, da diese so besonders tief in die Haut eindringen und da ihre Inhaltsstoffe entfalten können. Ihr Gesicht sollten Sie deshalb nach der Behandlung auch nicht waschen. Besonders durch kaltes Wasser würden sich die Poren wieder verschließen, noch bevor überhaupt die jeweiligen Tages- oder Nachtcremes beziehungsweise Seren aufgetragen worden.

Überprüfen Sie außerdem nach jeder Anwendung und auch am nächsten Morgen Ihre Haut. Sollten Sie da starke Irritationen oder sogar blaue Flecke feststellen, haben Sie das Gerät entweder falsch eingesetzt oder Sie vertragen die Ultraschallbehandlung nicht. Gönnen Sie Ihrer Haut in diesem Fall eine Pause und versuchen Sie es nach einer Woche noch einmal. Treten die Nebenwirkungen erneut auf, sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Dermatologen halten und gegebenenfalls von einer weiteren Verwendung des Gerätes absehen.

Wie werden Lichttherapien genutzt?

Viele hochwertige Geräte arbeiten nicht nur mit Ultraschall, sondern auch noch mit weiteren Therapieformen, allen voran der beliebten Lichttherapie. Diese funktioniert beispielsweise über Rot- oder Blaulicht, seltener noch über Grünlicht.

Rotes Licht gilt als:

  • entzündungshemmend
  • natürlicher Förderer von den wichtigen Kollagen-Proteinen

Blaues Licht hat diese Vorteile:

  • kann beruhigend wirken
  • hat eine antibakterielle Wirkung

Ebenfalls antientzündliche Eigenschafen werden dem grünen Licht zugeschrieben, das bei einer 4-Kapillar-Behandlung in den Fokus rückt. Die meisten Geräte erlauben eine simultane Verwendung von Ultraschall- und Lichtbehandlungen, was natürlich enorm zeitsparend und vorteilhaft ist. In diesem Fall müssen Sie einfach nur am Gerät wählen, ob und welche Lichttherapie Sie wünschen und dann wie gewohnt mit der Ultraschallbehandlung fortsetzen, bei der automatisch eine Lichtbestrahlung der Haut erfolgt. Ist kein zeitgleicher Einsatz möglich, bleibt Ihnen nur übrig, die Lichttherapie im Anschluss an die Ultraschallbehandlung zu vollziehen. Aufgrund der beruhigenden Eigenschaften, vor allem vom Rotlicht, ist aber definitiv eine Behandlung während oder nach der Ultraschalltherapie zu empfehlen.

Wann machen sich erste Ergebnisse bemerkbar?

Vorbereitung, Anwendung und Nachbehandlung haben anstandslos geklappt? Super, dann sollten Sie sich normalerweise schon nach der ersten Anwendung erfrischter fühlen. Sie werden zudem einen gesunden Teint feststellen können, vor allem rund um die Wangen. Das liegt daran, dass die gesteigerte Durchblutung für eine gesündere Farbgebung der Haut sorgt.

Langfristige Effekte sind natürlich ebenso wünschenswert. Diese benötigen aber etwa fünf bis sechs Anwendungen und mindestens einen Monat. Danach sollte sich Ihre Haut schon zarter, glatter und geschmeidiger anfühlen. Unter Umständen haben sich konkrete Verbesserungen bereits bei einzelnen Falten oder besonders belasteten Arealen gezeigt.

Nach ungefähr zwei Monaten regelmäßiger Anwendung sollten Sie mit dem bloßen Auge eine Verbesserung der zuvor existenten Falten bemerken. Wenn Sie das möchten, könnten Sie sogar ein Vorher-Bild machen und die einzelnen Fortschritte im Zwei-Wochen-Takt dokumentieren. So können Sie nach etwa zwei bis drei Monaten selbst feststellen, welche positiven Effekte dank des kosmetischen Ultraschalls eingetreten sind und ob Sie sich selbst mit diesen zufrieden zeigen.

Einer Studie aus dem "Aesthetic Surgery Journal Volume 34 Issue 7" nach sind Ergebnisse insbesondere nach drei Monaten zu erwarten, vor allem was die Elastizität und Geschmeidigkeit anbelangt. Weitere Studien belegen, dass der Einsatz als sicher gilt und gute Ergebnisse verspricht, abseits vom Gesicht beispielsweise noch an den Oberarmen, Oberschenkeln, Knien und dem Dekolleté.

Zur Pflege der kosmetischen Ultraschallgeräte

Ultraschallgeräte benötigen keine großartige Pflege, auch weil es nicht-invasive Behandlungen ermöglicht, die lediglich mit der Oberfläche der Haut in direkten Kontakt kommen. Sie sollten das Gerät mit einem leicht feuchten Tuch reinigen, vor allem den Kopf, falls sich da Rückstände vom Gel befinden. Feuchttücher ohne Parfümstoffe sind dafür gut geeignet. Unter keinen Umständen sollten Sie das Gerät unter fließendem Wasser reinigen, denn das könnte die feine Elektronik beschädigen.

Kosmetische Ultraschallgeräte: Unkompliziert und effektiv in der Anwendung

Die kosmetischen Ultraschallgeräte sind für alle, die natürlichen Alterungsprozessen der Haut oder anderen unliebsamen Makeln den Kampf ansagen möchten, eine gute Alternative. Die unkomplizierte, quasi von Nebenwirkungen befreite Anwendung ist kinderleicht, die Pflege hingegen absolut unkompliziert und mit wenigen Handgriffen erledigt. Gepaart mit einer Lichttherapie, falls das Gerät diese hergibt, entstehen weitere wünschenswerte Wirkungen auf und unter der Haut.

Damit Sie ein passendes Gerät für Ihre Zwecke und individuellen Ansprüche finden, haben wir in unserem Test die sechs besten kosmetischen Ultraschallgeräte zusammengetragen. Bei diesen haben wir sowohl verschiedene Budgets als auch zusätzliche Features und mögliche Einsatzgebiete entsprechend der Frequenzen berücksichtigt!

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Anzahl: 1 Durchschnitt: 5]
Avatar

    MedUni.com Redaktion

    Das MedUni.com Team führt seine anspruchsvolle Recherchearbeit studien- und evidenzbasiert durch und besteht aus einer Vielzahl hochqualifizierter Autoren. Auf diese Weise können wir stets seriöse und faktenbasierte Informationen bieten.