Fitness Tracker Test und Kritik 2019

Fitness Tracker, Activity Tracker, Sportarmband oder Fitnessarmband – ganz gleich, welche Bezeichnung Sie für die kleinen multifunktionalen Wearables auch verwenden – es fällt immer schwerer, das individuell passende Produkt zu finden. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen mithilfe dieses großes Fitness Tracker Produkttests die Wahl etwas leichter machen.

Insgesamt haben wir allerdings nicht nur 8 hochwertige Fitness Tracker für Sie getestet, sondern auch eine Vielzahl wissenswerter Informationen rund um Fitnessarmbänder für Sie zusammengetragen. Im Folgenden finden Sie neben den ausführlichen Produkttests deshalb auch einen Kaufratgeber, in dem wir nicht nur wichtige Kaufkriterien, Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt haben, sondern auch häufig gestellte Fragen beantwortet haben.

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung Fitness Tracker Testberichte

SIEGER
  • Garmin Forerunner 235

    Zum Testbericht
  • Präzise Messergebnisse
  • Optisch und qualitativ erstklassiger Fitness Tracker
  • Bis zu 50 Meter wasserdicht
  • Intuitive Bedienbarkeit
  • Mit allen gängigen Smartphones kompatibel
  • Dank ATN+ mit Brustgurten und weiteren Sensoren vernetzbar
  • Ausgezeichnet (1,2)
  • Fitbit Charge 3

    Zum Testbericht
  • qualitativ hochwertige Materialien, sehr gute Verarbeitung, optisch ansprechend
  • Messergebnisse überzeugen, sehr gute App
  • Intuitive Bedienung, übersichtliche Menügestaltung
  • Wasserdichtigkeit
  • bis dato nicht 100 Prozent zuverlässiges SmartTrack
  • fehlende Musiksteuerung, kein Barometer und kein GPS
  • Ausgezeichnet (1,3)
  • Garmin Vivosmart HR

    Zum Testbericht
  • Ausgezeichneter Fitness Tracker besonders für Läufer zu empfehlen, wasserdicht bis 50 Meter
  • Verlässliches Gerät mit intuitiver Bedienung
  • Zahlreiche hilfreiche Multimedia-Funktionen
  • Herzfrequenzsensor hat kleine schwächen
  • kein integriertes GPS
  • aufgrund des integrierten Herzfrequenzsensors und Barometers relativ dick
  • Sehr gut (1,4)
  • Fitbit Charge 2

    Zum Testbericht
  • Optisch ansprechender und wertig verarbeiteter Fitness Tracker
  • Genaue Messergebnisse bei Schritt- und Etagenzählung sowie den Distanzen
  • Hervorragende App mit zahlreichen motivierenden (Multimedia-) Features
  • Herzfrequenzmessung noch nicht zu 100 Prozent ausgereift
  • kein GPS-Modul
  • SmartTrack noch nicht vollständig ausgereift
  • Sehr gut (1,5)
  • Samsung Gear Fit 2

    Zum Testbericht
  • Optisch ansprechender und qualitativ sehr hochwertig verarbeiteter Fitness Tracker
  • Exakte Messergebnisse und sehr gute, intuitive Bedienung
  • Zahlreiche tolle Multimedia-Funktionen
  • Auto Activity Tracking und Herzfrequenzmessung bis dato nicht zu ganz verlässlich
  • Nicht mit einem Brustgurt kompatibel
  • Ausschließlich mit Android-Smartphones kompatibel
  • Sehr gut (1,7)
  • Polar Loop 2

    Zum Testbericht
  • Sehr hoher Tragekomfort und sehr benutzerfreundlich
  • Wasserdicht bis zu einer Tiefe von 20 Metern
  • Kontinuierliche Motivation
  • Preis-Leistungsverhältnis nicht perfekt
  • Armband muss zugeschnitten und montiert werden
  • Vor allem zum Aktivitätstracking und weniger für den Sport geeignet
  • Gut (1,9)
  • Mio Fuse Performance

    Zum Testbericht
  • Guter Funktionsumfang
  • Erstaunlich exakte Puls- bzw. Herzfrequenzmessung ohne Gurt möglich
  • Wasserdicht bis zu 30 Metern
  • Etwas schwerfälligere Bedienung
  • Preis-Leistungsverhältnis liegt im mittleren Bereich
  • Keine Schlafüberwachungsfunktion
  • Gut (2,1)
  • Recht genaue Messdaten
  • Hervorragende Smartphone Steuerung
  • Lediglich wenige Fitness- und Motivationsfunktionen
  • Kein GPS und keine Herzfrequenzmessung
  • Ausschließlich mit Android-Smartphones kompatibel
  • Nur bis zu 1,5 Meter wasserdicht
  • Gut (2,3)

Unsere Testkriterien

Um einen aussagekräftigen Fitness Tracker Produkttest durchführen zu können, sind aussagekräftige und transparent gestaltete Testkriterien unerlässlich. Welche Kriterien wir unserem Produkttest zugrunde gelegt haben, erklären wir Ihnen im Folgenden überblicksartig.

  • Lieferungsumfang & Verarbeitung: Sehr wichtige Testkriterien sind zweifelsohne der Lieferungsumfang und die Verarbeitung. Diesbezüglich haben wir uns sowohl die in den jeweiligen Fitness Trackern verbauten Materialien und deren Qualität als auch den Umfang der Lieferungen angesehen – nämlich ob noch weiteres Zubehör im Lieferumfang enthalten ist und/oder benötigt wird.
  • Funktionen: Natürlich gilt es bei einem Fitness Tracker Produkttest die Funktionen eines Geräts genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir haben nicht nur geschaut, welche Funktionen vorhanden sind, sondern auch deren Funktionstüchtigkeit überprüft.
  • Benutzerfreundlichkeit und Anwendung: Ein weiteres Testkriterium, welches vor allem von Relevanz ist, wenn Sie den Fitness Tracker für intensive Trainingseinheiten nutzen möchten, sind dessen Benutzerfreundlichkeit und Anwendung. Da die Rahmenbedingungen der einzelnen Sportarten differieren, haben wir die Fitness Tracker auch beim Ausüben differenter Sportarten getestet. Gestalteten sich die Tests bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Anwendung komplexer, haben wir spezifische Unterkategorien wie beispielsweise die Einrichtung und Synchronisierung des Sportarmbands, die Bedienung und Benutzung des Activity Trackers und die Messungen sowie deren Genauigkeit getestet.
  • Motivation: Fitness Trackern kommt eine ungemein wichtige Aufgabe zu, die mittlerweile auch wissenschaftlich erforscht wird, nämlich seine Trägerin oder seinen Träger zu motivieren. Ein Sportarmband soll dazu motivieren, sich mehr zu bewegen und hierdurch gesund zu erhalten. Ob und wenn ja, welche Funktionen die getesteten Modell diesbezüglich aufweisen, haben wir ebenfalls im Zuge unseres großen Fitness Tracker Tests evaluiert.
  • Preis-Leistungsverhältnis: Natürlich ist das jeweilige Preis-Leistungsverhältnis ein, wenn nicht sogar das wichtigste Kriterium für oder gegen den Kauf eines Fitness Trackers. Natürlich sollte hinsichtlich des Gesamturteils in Bezug auf das Preis-Leistungsverhältnis berücksichtigt werden, für welche Zielgruppe das Sportarmband konzipiert wurde und welcher Preisklasse es dementsprechend zuzuordnen ist.

Garmin Forerunner 235 Fitness Tracker

Aus unserem großen Produkttest ist der Garmin Forerunner 235 Fitness Tracker als Testsieger hervorgegangen. Bei diesem Fitnesstracker handelt es sich um ein vielseitiges Produkt, welches neben einer integrierten Herzfrequenzmessung auch über eine GPS-Funktion verfügt. Der Tracker kann sowohl von Hobby-Sportlern als auch von Profis verwendet werden, und zwar ganz gleich, ob Sie Radfahren, Schwimmen, Joggen oder Wandern. Welche Gründe uns zu dieser  Wahl bewogen haben, erfahren Sie im folgenden Testbericht.

Garmin Forerunner 235 Fitness Tracker

Zusammenfassung des Tests

Verarbeitung & Lieferumfang

0%
99 %

Features

0%
97 %

Anwendung

0%
98 %

Motivation

0%
98 %

Preis- / Leistungsverhältnis

0%
95 %

Lieferungsumfang & Verarbeitung

Der Garmin Forerunner 235 Fitness Tracker punktet nicht nur mit seiner modernen Optik, sondern überzeugt auch in punkto Materialien, denn es handelt sich bei allen verbauten Materialkomponenten um qualitativ hochwertige. Auch die Verarbeitung selbst macht einen sehr guten Eindruck. Hinzu kommt, dass der Fitness Tracker des oberen Preissegments mit 41 Gramm super leicht ist und sich aufgrund der verwendeten Materialien beim Sport sehr angenehm trägt.

Im Lieferungsumfang des Geräts umfasst neben einer Schnellstartanleitung auch ein USB-Daten- und Ladekabel. Der Fitness Tracker kann in sechs verschiedenen Farben erworben werden.

Ein Brustgurt ist im Lieferumfang nicht enthalten, allerdings können Sie diesen optional hinzukaufen.

Funktionen

In Bezug auf den Funktionsumfang des Forerunners 235 von Garmin gibt es nahezu nicht zu meckern, denn der Fitness Tracker kann mit allem aufwarten, was das Sportlerherz begehrt: Neben einem GPS-Empfänger ist in das Gerät auch ein optischer Pulssensor integriert und es verfügt über einen 24 x 7 Activity Tracker.

Darüber hinaus kann der Garmin Forerunner 235 Fitness Tracker mit differenten Fitnessfunktionen, einem Ernährungsratgeber sowie einem Fahrradmodus und zahlreichen weiteren Features punkten. Der Hersteller hat auch einige Smartwatch-Funktionen in dem Forerunner 235 verarbeitet, so dass das Sportarmband Sie über eingehende Anrufe, Instant- und Kurznachrichten, Termine usw. informiert. Sie hören beim Sporttreiben gern Musik? Auch dies stellt für den Fitness Tracker von Garmin kein Problem dar, denn den Music-Player Ihres Smartphones lässt sich ebenfalls über das Gerät bedienen.

Hinzu kommt, dass Sie den Garmin Forerunner 235 Fitness Tracker mithilfe von Connect IQ eigenständig individualisieren können und um Widgets und Apps erweitern. Dabei können Sie zwischen einem sogenannten Workout-Trainings-Modus und einem Uhr-Activity-Tracker-Modus wählen. Das Gerät zeichnet im Uhren-Modus Ihren Puls dynamisch auf, d. h., je aktiver Sie sind, desto häufiger erfolgt eine Messung Ihres Pulses. Vice versa gilt: Bewegen Sie sich relativ wenig, wird der Akku des Garmin Forerunner 235 geschont und Ihr Puls deutlich seltener gemessen. Befindet sich das Gerät dagegen im Trainingsmodus, erfolgt eine Aufzeichnung des Pulses in jeder Sekunde, so dass eine detaillierte Darstellung der Werte problemlos möglich ist.

Garmin Forerunner 235 FunktionenBenutzerfreundlichkeit & Anwendung

Wer den Garmin Forerunner Fitness Tracker zum ersten Mal verwenden möchte, kann sich über eine minutenschnelle und kinderleichte Einrichtung freuen.

Sie müssen nur die App des Herstellers auf Ihrem Smartphone installieren und einen eigenen Nutzeraccount anlegen. Sind Smartphone und Garmin Forerunner 235 erst einmal miteinander verbunden, kann es auch schon losgehen.

Allerdings ist nicht nur die Einrichtung des Fitness Trackers ein Kinderspiel, auch seine Bedienung ist intuitiv. Beginnen Sie Ihre Trainingseinheit, beginnt der Fitness Tracker mit seiner Aufzeichnung. Möchten Sie ganz sicher gehen, dass der Garmin Forerunner 235 keinen Schritt verpasst, können Sie den Fitness Tracker auch durch einen Klick auf das Läufersymbol aktivieren.

Das Gerät verfügt natürlich über differente Profile wie beispielsweise Radfahren, Laufen usw. Möchten Sie Trainingsstatistiken und Trainingsprotokolle einsehen, ist dies dank der funktionalen Menüführen und des hochwertigen Displays ebenfalls problemlos möglich.

Wie bereits kurz angesprochen kann der Garmin Forerunner 235 intuitiv bedient werden. Mit steigender Aktivität steigt auch die Häufigkeit der Herzfrequenzmessung. Zudem ist es über die Garmin-Connect-Funktion möglich, individualisierte Trainingseinheiten durchzuführen. Hierdurch wird garantiert, dass beim Training keine lange Weile aufkommt.

Positiv zu bewerten ist zudem, dass die GPS-Verbindung schnell und zuverlässig ist – gleiches gilt für alle weiteren Funktionen des Fitness Trackers.

Die Akkulaufzeit variiert natürlich und ist davon abhängig, ob der Fitness Tracker im Uhren-Modus oder aber im Trainings-Modus verwendet wird. Für eine enorme Herabsetzung der Akkulaufzeit sorgt natürlich auch die Aktivierung der GPS-Funktion.

Im Zuge unseres Produkttests betrug die Akkulaufzeit des Garmin Forerunners 235 im Uhren-Modus knapp 9 Tage. Anders gestaltete sich dies im Trainingsmodus; war zudem die GPS-Funktion aktiviert, mussten unsere Probanden das Gerät nach etwas mehr als 8 Stunden aufladen. Nichtsdestotrotz ist dies bei Fitness Trackern, die sowohl über eine Herzfrequenzmessung als auch GPS verfügen ein Wert, der sich sehen lassen kann. Positiv ist zudem, dass der gesamte Ladevorgang recht schnell abgeschlossen ist.

Weitere Pluspunkte konnte der Garmin Forerunner 235 während unseres Test sammeln, da Zusatzsensoren wie ein Brustgurt, aber auch Trittfrequenz- und Radgeschwindigkeitssensoren via ANT+ schnell und unkompliziert mit dem Fitness Tracker verbunden werden können.

Auch in puncto Genauigkeit der Messwerte kann unser Testsieger überzeugen, dies vor allem dann, wenn der Fitness Tracker bei begeisterten Sportlern gemeinsam mit einem Brustgurt zum Einsatz kommt. Gleiches gilt für die Höhen-, Distanz-, Schritt und GPS-Messungen, auch diese weisen lediglich eine sehr geringe Fehlerquote auf.

Garmin Forerunner 235 MotivationMotivationsfaktor

Das Display des Garmin Forerunner 235 Fitness Trackers verfügt über einen roten Balken, der dazu dient, Ihrer Inaktivität Ausdruck zu verleihen. Sollten Sie sich also eine bestimmte Zeit nur ungenügend oder aber überhaupt nicht bewegen, wird der rote Balken immer größer. Sollten Sie sich 60 Minuten lang nicht ausreichend bewegt haben, dann hat der Balken seine volle Größe erreicht und Sie werden sowohl mit Vibration als auch einem Alarmton über diese Tatsache in Kenntnis gesetzt.

Möchten Sie den roten Balken wieder abbauen, müssen Sie sich zwangsläufig bewegen. Unsere Probanden konnten teilweise durch den Garmin Forerunner 235 Fitness Tracker so gut motiviert werden, dass sie dafür sorgen, dass ein roter Balken überhaupt nicht erst entstand. Und exakt hierin besteht auch das Ziel des Activity Trackers, nämlich Sie zu grundsätzlich mehr Bewegung anzuregen.

Sind Sie dagegen Profisportler oder möchten Sie von dem Gerät nicht via Inaktivitätsalarm daran erinnert werden, dass Sie zu lange untätig waren, können Sie die Alarmfunktion und damit natürlich zugleich auch die Motivationsfunktion ausschalten.

Für eine ordentliche Portion an Motivation sorgen auch das hochwertige Display des Fitness Trackers sowie dessen übersichtliche Gestaltung und die intuitive, nutzerfreundliche Bedienung.

Fazit

In Bezug auf unseren Testsieger, den Forerunner 235 Fitness Tracker kann festgehalten werden, dass es sich zweifelsohne um eines der besten Sportarmbänder handelt, das derzeit auf dem Markt ist. Dabei bietet der Forerunner 235 Fitness Tracker für Gelegenheitssportler ebenso die gewünschten Funktionen wie für Profisportler. Die integrierten Motivationsfunktionen und die intuitive Bediendung runden das Gesamtpaket des Fitness Trackers eindrücklich ab.

Weitere Aspekte, mit denen das Wearable punkten kann sind eine präzise Herzfrequenzmessung sowie durch das integrierte GPS die Aufzeichnung exakter Werter. Zusatzpunkte erhält das Produkt von Garmin zudem, da es mit allen handelsüblichen Smartphones vernetzt werden kann. Hierzu muss lediglich die Garmin App installiert werden, welche jedoch mit vielen großartigen Widgets und zusätzlichen Funktionen daherkommt.

Festgehalten werden muss also, dass der Garmin Forerunner 235 Fitness in allen getesteten Disziplinen eine hervorragende Figur macht. Einziges Manko ist der recht stattliche Preis. Die Testergebnisse – angefangen von Lieferungsumfang, Material und Verarbeitung über die breite Funktionspalette bis hin zum Motivationsfaktor rechtfertigen diesen allerdings.

Vorteile

  • Präzise Messergebnisse
  • Optisch und qualitativ erstklassiger Fitness Tracker
  • Bis zu 50 Meter wasserdicht
  • Intuitive Bedienbarkeit
  • Mit allen gängigen Smartphones kompatibel
  • Dank ATN+ mit Brustgurten und weiteren Sensoren vernetzbar

Nachteile

  • Wir konnten im Rahmen unseres Produkttests keine wirklichen Nachteile finden.

Fitbit Charge 3 Fitness Tracker

Der US-amerikanische Hersteller Fitbit gehört bereits seit Längerem zu den Unternehmen, die erfolgreich Fitness Tracker produzieren. Wie erfolgreich, wird sowohl anhand des Fitbit Charge 3, unserem Zweitplatzieren, als auch etwas weiter unten anhand des Fitbit Charge 2 deutlich. Gegenüber seinem Vorgänger wurde der Fitbit Charge 3 Fitness Tracker in Bezug auf verschiedene Aspekte weiterentwickelt und mit neuen Funktionen und Eigenschaften wie einem hochwertigeren Display, besseren Sensoren und natürlich dem Aspekt, dass der Fitbit Charge 3 wasserdicht ist, aufgewertet. Nach unserem ausführlichen Produkttest gehen wir davon aus, dass der Fitness Tracker genauso erfolgreich sein wird wie sein äußerst beliebtes Vorgängermodell.

Fitbit Charge 3 Fitness Tracker

Zusammenfassung des Tests

Verarbeitung & Lieferumfang

0%
98 %

Features

0%
97 %

Anwendung

0%
98 %

Motivation

0%
97 %

Preis- / Leistungsverhältnis

0%
96 %

Lieferungsumfang & Verarbeitung

Vergleicht man den Fitbit Charge 3 wird schnell deutlich, dass er ein ganze Stück graziler und damit natürlich auch leichter ist, als der Fitbit Charge 2. Der Fitness Tracker überzeugt mit einem modernen Äußeren, dass Frauen ebenso anspricht wie Männer. Anders als das Vorgängermodell besitzt der Fitbit Charge 3 ein bis zu 50 Meter wasserdichtes Gehäuse – entsprechend müssen auch Tauchsportler unter Wasser nicht auf Ihren Fitness Tracker verzichten. Ebenfalls im Gegensatz zu m Fitbit Charge 2 weist das weiterentwickelte Modell keine physikalische Taste mehr auf. Stattdessen können Sie den Fitness Tracker über ein großes und qualitativ hochwertiges OLED-Touch-Display bedienen. Möchten Sie dies nicht, können Sie eine Soft-Touch-Taste benutzen.

Auch in Bezug auf die Farbe haben Sie die Wahl, denn Sie können den Fitbit Charge 3 entweder ganz neutral in Graphite/Black oder Graphite/White kaufen oder sie setzen auf eine Farbvariante mit Rosègold, wobei als zweite Farbe Lavendel, Grey und Berry zur Auswahl stehen. Positiv ist zudem, dass die Armbänder des Fitness Trackers austauschbar sind.

Das Gehäuse des Sportarmbandes ist aus Aluminium gefertigt und damit sehr robust. Dass der Fitbit Charge 3 mit einer ausgezeichneten Verarbeitung und dem Einsatz bester Materialien hervorsticht, war zu erwarten. Positiv ist zudem, dass das Armband einen sehr hohen Tragekomfort bieten und der Pulssensor relativ flach positioniert ist.

Funktionen

Ebenso wie der Fitbit Charge 2 ist auch der Fitbit Charge 3 Fitness Tracker in der Lage 15 differente Sportarten automatisch zu erfassen. Da der Charge 3 über ein wasserdichtes Gehäuse verfügt, kann er auch beim Schwimmen, Kiten und Surfen sowie beim Tauchen getragen werden. Allerdings ist die Funktionalität des Fitness Trackers nicht bei allen genannten Wassersportarten gewährleistet, denn der Fitbit Charge 3 verfügt nicht über GPS sowie ein integriertes Barometer. Der Fitness Tracker muss zum Aufzeichnen der zurückgelegten Strecken deshalb mit dem Smartphone gekoppelt sein.

Im Zuge unseres Produkttests berichteten die Tester, dass der Fitbit Charge 3 Fitness Tracker körperliche Aktivität selbstständig erkennt und eine genaue Schrittzählung durchführt. Auch die Herzfrequenzmessung erfolgt zuverlässig. Zudem ist der Fitness Tracker mit einem SpO2-Senor ausgestattet, so dass Sie Ihre Sauerstoffsättigung überwachen können. Aufgabe des Sensors ist es zudem, Atemstörungen zu erkennen. Darüber hinaus kann die Schlafqualität von dem Charge 3 bewertet werden. Hierfür werden die erhobenen Daten mehrerer Nächte in einem Sleep Core aufgezeichnet und miteinander verglichen.

Zum Funktionsumfang des Fitbit Charge 3 gehört auch die Anzeige von Smartphone-Benachrichtigungen. So erfahren Sie auf dem Display Ihres Fitness Trackers, wenn sie angerufen werden, Kurzmitteilungen oder Instant Messages eingehen oder sich Termine in Ihrem Kalender befinden. Erhalten Sie während Ihrer Trainingseinheit Nachrichten, können Sie diese sofort mithilfe kurzer vorgefertigter Textbausteine beantworten.

Sind Sie stolzer Besitzer der Charge 3 Special Edition, haben Sie die Möglichkeit mit dem Fitness Tracker kontaktlos zu bezahlen, denn das Gerät verfügt über NFC-Technik.

Fitbit Charge 3 FunktionenBenutzerfreundlichkeit & Anwendung

Die Einrichtung des Fitbit Charge 3 Smartphones ist kinderleicht: Sie müssen lediglich die Fitbit App auf Ihrem Smartphone installieren und schon kann es losgehen. Kopplung und Datensynchronisation erfolgen via Bluetooth. Im Rahmen des gesamten Produkttests haben unsere Tester diesbezüglich keine Probleme feststellen können bzw. müssen.

Punkten kann die Fitbit App zudem mit Nutzerfreundlichkeit, Übersichtlichkeit und damit einer einfachen Bedienung. Haben Sie Ihr Smartphone und den Charge 3 bereits einem miteinander verbunden, wird bei aktiviertem Bluetooth automatisch eine Verbindung zwischen beiden Geräte hergestellt, auch die Synchronisation erfolgt automatisch, wobei Sie sich Daten und Ergebnisse von Analysen etc. auf dem Smartphone anschauen können.

Vergleicht man den Charge 3 Fitness Tracker mit seinem Vorgänger, fällt sofort auf, dass der Charge 3 über ein helleres und größeres OLED-Farbdisplay verfügt. Die Bedienung des Touch-Displays funktioniert ausgezeichnet. Zudem verfügt das Gerät über eine kleine Soft-Touch-Taste. Positiv hervorzuheben ist, dass das Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung im Freien hervorragend abgelesen werden kann.

Einziges Manko: Der Startbildschirm des Charge 3 Fitness Trackers zeigt auch im Sportmodus, also während der Trainingseinheiten lediglich Uhrzeit, Herzfrequenz und absolvierte Schrittzahl an. Erst durch Berühren des Displays öffnet sich eine Übersicht, die alle Trainingsrelevanten Daten anzeigt. Obschon das Display etwa 40 Prozent größer ist, als das Display des Fitbit Charge 2 hält der Akku länger. Hinsichtlich der Genauigkeit der Messdaten hat der Fitbit Charge 3 Fitness Tracker ebenfalls sehr gute Ergebnisse geliefert. Hervorzuheben ist, dass eine Trainingsoptimierung bereits dadurch unterstützt wird, dass das Gerät die Herzfrequenz dauerhaft misst und aufzeichnet.

Bei Schwimmtrainings gestaltet sich die Messung des Pulses als etwas schwieriger, sie erfolgt deshalb nicht dauerhaft. Ist der Fitness Tracker mit dem Smartphone verbunden und kann dessen GPS nutzen, können die zurückgelegten Strecken exakt gemessen werden. Ist der Charge 3 dagegen nicht mit dem Smartphone verbunden, werden die zurückgelegten Strecken mithilfe der Schrittanzahl und des Beschleunigungssensors errechnet. In unserem Produkttest berichteten die Probanden diesbezüglich, dass das Gerät diesbezüglich stets etwas niedriger liegt.

Problemlos funktionierte dagegen die Zählung von Schritten und Stockwerken. Positiv hervorzuheben ist auch die im Vergleich zum Vorgängermodell optimierte Bewegungserkennung via SmartTrack. Die erhobenen Trainings- bzw. Bewegungsdaten können Sie dann in der App genauer evaluieren. Zudem ist es möglich die Daten hinsichtlich differenter Aspekte zu vergleichen, um Empfehlungen und Tipps für ein verbessertes Training zu erhalten.

Also positiv kann zudem die stabile Verbindung zwischen Fitness Tracker und Smartphone via Bluetooth bewertet werden.

Nutzen Sie das Fitbit Charge 3 Fitness Armband nicht allzu exzessiv, reicht eiche Akkuladung etwa eine Woche. Alles in allem kann die Bedienung des Charge 3 als intuitiv und nutzerfreundlich bewertet werden.

Motivationsfaktor

Eine äußerst positive Bewertung hat von unseren Testern die Fitbit App erhalten. Die Anwendung, so gaben unsere Probanden an, sei übersichtlich konzipiert, biete hilfreiche Informationen zur Optimierung der Trainingseinheiten und sorge hierdurch für eine ordentliche Portion an Motivation.

Besonders toll fanden unsere Tester die Tatsache, dass sich Personen, die die Fitbit App verwenden miteinander vernetzen können. Obschon dies während unseres Produkttests die Fitbit-Geräte-Tester untereinander waren, können Sie sich mit Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten vernetzen und mit- oder gegeneinander trainieren. Kreieren Sie mithilfe der Anwendung kleine Wettkämpfe und motivieren Sie sich auf diese Weise, um Ihre Leistung zu steigern. Zudem können Sie Ihre Statistiken miteinander  vergleichen, überprüfen, wer von Ihnen am aktivsten war usw. Im Zuge dieser Tätigkeiten können Sie sich Fitbit-Abzeichen verdienen, welche abermals einen Motivationsschub geben sollen, die eigenen Ziele noch höher zu stecken.

Vice versa verfügt der Fitbit Charge 3 nicht über eine Inaktivitätsfunktion.

Fazit

Im Zuge der Entwicklung des neuen Fitbit Charge 3 wurde das Vorgängermodell nicht nur in ein oder zwei Aspekten überholt, vielmehr kam es zu einer umfangreichen Optimierung. So überzeugt der Charge 3 Fitness Tracker nicht nur mit einem OLED-Farbdisplay, das etwa 40 Prozent größer ist als das Display des Charge 2, auch bietet „der Neue“ aufgrund seiner ergonomischen Form und der hochwertigen Qualität der Materialien sowie deren wertigen Verarbeitung enorm hohen Tragekomfort und damit alles, was sich ein Sportlerherz wünscht.

Weitere Pluspunkte des Fitbit Charge 3 sind eine lange Akkulaufzeit, Wasserdichtigkeit und der Lieferungsumfang weist Armbänder in differenten Größen auf, so dass für jeden das passende Armband dabei ist.

Minuspunkte stellen dagegen die fehlende Musiksteuerung, das nicht vorhandene Barometer und der Verzicht auf einen GPS-Empfänger dar.

Anzumerken ist, dass der Fitbit Charge 3 einen relativ hohen Preis hat. Entscheiden Sie sich für den modernen Fitness Tracker, erhalten Sie ein intuitiv bedienbares, zuverlässiges, übersichtlich gestaltetes und Fitnessarmband, das auch optisch etwas hermacht und gegenüber dem Vorgängermodell deutlich optimiert wurde. Auch die von Fitbit kostenlos zur Verfügung gestellte App kann aufgrund ihres Facettenreichtums punkten.

Vorteile

  • qualitativ hochwertige Materialien, sehr gute Verarbeitung, optisch ansprechend
  • Messergebnisse überzeugen, sehr gute App
  • Intuitive Bedienung, übersichtliche Menügestaltung
  • Wasserdichtigkeit

Nachteile

  • bis dato nicht 100 Prozent zuverlässiges SmartTrack
  • fehlende Musiksteuerung, kein Barometer und kein GPS

Garmin Vivosmart HR Fitness Tracker

Bei dem Garmin Vivosmart HR handelt es sich um eine Fitness Tracker, der über einen integrierten Pulsmesser verfügt. Das Armband des Garmin Vivosmart HR ist in verschiedenen Größen und Farben erhältlich, wobei Sie zwischen Violet, Mitternachtsblau und klassischem Schwarz wählen können.

Das Vorgängermodell des Vivosmart HR ist der Vivosmart. Ob und wenn ja, in Bezug auf welche Aspekt die Weiterentwicklung gelungen ist, werden wir im folgenden Testbericht herausfinden.

Garmin Vivosmart HR Fitness Tracker

Zusammenfassung des Tests

Verarbeitung & Lieferumfang

0%
97 %

Features

0%
98 %

Anwendung

0%
97 %

Motivation

0%
97 %

Preis- / Leistungsverhältnis

0%
96 %

Lieferungsumfang & Verarbeitung

Wer einen Vivosmart HR Fitness Tracker erwirbt, tut dies zweifelsohne auch aufgrund von dessen sportlicher Optik. Im Lieferungsumfang des Gerät sind ein Ladekabel, ein USB-Kabel sowie eine Betriebsanleitung enthalten. Der Garmin Vivosmart HR hat in der Standardvariante ein Gewicht von 30 Gramm, in der XL-Variante dagegen von 32 Gramm. Je nachdem, ob Sie die Normalgröße oder die XL-Größe wählen, differiert auch die Länge des Armbandes: Während die Standardvariante über ein Armband mit einer Länge von 136 bis 187 Millimetern verfügt, ist die XL-Variante so konzipiert, dass sie ein Armband mit einer Länge von 180 bis 224 Millimetern aufweist.

Die gesamte Optik des Fitness Trackers inklusive seiner Verarbeitung wirkt wertig und hab bei all unseren Testern für Begeisterung gesorgt.

Funktionen

Der Garmin Vivosmart HR Fitnesstracker kommt nicht nur mit einem Barometer, sondern auch mit einem optischen Herzfrequenzmesser daher. Das Gerät ist dabei in der Lage, die Herzfrequenz kontinuierlich zu messen und den Durchschnitt des Ruhepulses einer Woche zu errechnen. Bewegungen und Schritte werden ebenfalls zuverlässig mithilfe des integrierten Beschleunigungssensors erfasst.

Zudem kann der Fitness Tracker vollautomatisch erfassen, wenn Sie schlafen und Sie – natürlich nur auf Wunsch – aufwecken, denn das Gerät besitzt eine Alarm- und Weckfunktion. Die Alarmfunktion kommt beim Vivosmart HR auch dann zum Einsatz, wenn Sie Kurz- oder Instantnachrichten erhalten, Anrufe eingehen oder ein Termin ansteht.

Punkten kann der Vivosmart HR zudem mit einem Touchdisplay mit den Maßen 25,3 x 10,7 Millimeter und einer Auflösung von 160 x 68 Megapixeln.

Alles in allem kann sich der Funktionsumfang des Garmin Vivosmart HR Fitness Trackers sehen lassen. Das Gerät bietet Ihnen als Anwender zahlreiche nützliche Funktionen.

Garmin Vivosmart HR FunktionenBenutzerfreundlichkeit & Anwendung

In Bezug auf die Einrichtung und die Synchronisierung des Garmin Vivosmart HR mit Ihrem Smartphone können wir ebenfalls nur Positives berichten. Nachdem Sie Ihre Smartphone mit der kostenfreien Connect App, welche sowohl auf Android als auch auf iOS läuft, bestückt und die Bluetooth-Funktion angestellt haben, können Ihr Fitness Tracker und Ihr Smartphone eine Verbindung zueinander herstellen. Für die Installation der Garmin Connect App benötigen Sie in der Regel lediglich einige Minuten. Unsere Tester berichteten zudem, dass die Ersteinrichtung kinderleicht und ohne Probleme vonstattenging.

Sollen die erhobenen Daten vom Vivosmart HR auf Ihre Laptop – und zwar ganz gleich, ob mit Windows Betriebssystem oder Mac – erfolgt über einen USB-Anschluss.

Auch in puncto Bedienung und Tragekomfort hat der Garmin Vivosmart HR in unserem großen Produkttest überzeugen können. Nahezu alle Tester sind der Meinung, dass der Tracker sehr komfortabel zu tragen ist. Allerdings – und hier ist ein ersten Manko zu verorten – gestaltete sich das Tragen des Vivosmart HR dann als problematisch, wenn die Ärmel von Blusen, Hemden, Blazern oder Jackes etwas enger sind, denn der Fitness Tracker ist relativ hoch gebaut. Als sehr robust und damit positiv wurde dagegen der traditionelle Uhrenverschluss bewerten. Die Tester merkten diesbezüglich an, dass keine Gefahr bestünde, dass der Fitness Tracker beim Sport verloren gehe.

Der Touchscreen des Garmin Vivosmart HR kann sehr gut bedient werden und reagiert zuverlässig auf Berührungen. Display und Menüführung sind zudem so gestaltet, dass der Fitness Tracker intuitiv bedient werden kann. Positiv ist hervorzuheben, dass das Display hervorragend abgelesen werden kann und zwar auch, wenn es direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenzprodukten sind die Informationen dauerhaft und jederzeit ablesbar. Wie bereits kurz angesprochen können die vom Vivosmart HR aufgezeichneten Daten kinderleicht via Bluetooth auf das Smartphone oder via USB auf den Laptop übertragen und dort mithilfe der Garmin App analysiert werden, so dass Anpassungen der Trainingspläne etc. im Handumdrehen erstellt werden und für eine Leistungssteigerung sorgen können.

Der Fitness Tracker Vivosmart HR ist bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserdicht. Sie können ihn also bedenkenlos beim Duschen sowie beim Schwimmen und anderen Wassersportarten tragen. Unsere Produkttester haben den Fitness Tracker zum Beispiel auch beim Surfen und Schnorcheln genutzt, ohne dass es zu Schäden oder sogar zu Ausfällen gekommen ist.

Als negativ muss bewertet werden, dass das Gerät beim Aufzeichnen der Herzfrequenz bei Sportarten, bei denen der Arm häufig bewegt wird wie beispielsweise Tennis, Badminton, Tischtennis, aber auch Gewichtstraining etc. keine exakten Werte ermittelt. Allerdings bezieht sich dies nicht alleinig auf den Garmin Vivosmart HR, sondern ist bei nahezu allen Fitness Trackern der Fall, deren Sensoren für die Messungen der Herzfrequenz am Handgelenk zu verorten sind.

De facto – dies ist zumindest das Urteil unserer Tester – ist die Genauigkeit der Herzfrequenzmessung bei allen anderen Sportarten durchaus akzeptabel. Weniger begeistert nahmen unsere Tester jedoch den Fakt auf, dass der Garmin Vivosmart HR Fitness Tracker nicht mit einem Brustgurt verbunden werden kann. Diesbezüglich gilt es gegenüber der Konkurrenz zweifelsohne aufzuholen.

In Bezug auf die Exaktheit der weiteren Messergebnisse wie beispielsweise Distanzberechnung sowie Schritt- und Etagenzählung gibt es bei diesem Modell kaum etwas zu meckern. Gleiches gilt für die Genauigkeit der Schlafanalyse.

Ausgestattet ist das Fitnessarmband mit einem fest verbauten Lithium-Ionen-Akku, die durchschnittliche Laufzeit des Akkus betrug bei unseren Testern knapp fünf Tage, wobei der Fitness Tracker bereits nach einer Stunde vollständig aufgeladen war.

Motivationsfaktor

Hinsichtlich des Motivationsfaktors kann der Garmin Vivosmart HR zweifelsohne punkten. Legen Sie eine zu lange Bewegungspause ein, dann erinnert Sie das Fitnessarmband durch ein Alarmsignal daran, dass Sie sich wieder bewegen sollten.

Motivierend wirkt zudem, dass die von Ihnen erreichten Trainingsziele auf dem Display des Fitness Trackers als Erfolge aufgeführt werden. Zudem erhalten Sie virtuelle Awards und können sich über die Garmin Connect App mit Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten vernetzten. Um sich gegenseitig zu motivieren, können Sie gemeinsame Wettkämpfe veranstalten oder Ihre Daten mit denjenigen von mit Ihnen verbundenen Personen vergleichen.

Fazit

Beim Garmin Vivosmart HR handelt es sich um eine rundum gelungene Weiterentwicklung des Vorgängermodells Vivosmart. Der Fitness Tracker verfügt über alle relevanten Funktionen und ist dank der Verbesserungen mittlerweile sogar in der Lage Ihre Herzfrequenz zu messen. Hinzu kommt, dass der Vivosmart HR Fitness Tracker einen hohen Tragekomfort besitzt und sich leicht bedienen lässt.

Auch hinsichtlich der Technik gibt es kaum etwas zu meckern, denn der Vivosmart HR arbeitet während der Trainingseinheiten verlässlich und genau, die Synchronisation von Tracker und Smartphone via Garmin Connect App funktioniert hervorragend und auch die Akkulaufzeit kann sich sehen lassen. Positiv ist zudem, dass das Fitnessarmband bis zu 50 Meter wasserdicht ist.

Enorme Schwächen konnten wir im Rahmen unseres großes Fitness Tracker Produkttests nicht feststellen, dass die Messung der Herzfrequenz nicht zu 100 Prozent korrekt ist, ist keine Phänomen, das nur diesen Fitness Tracker betrifft. Als eindeutiger Nachteil kann allerdings festgehalten werden, dass der Garmin Vivosmart HR nicht mit einem Brustgurt vernetzt werden kann.

Und dennoch kann der Garmin Vivosmart HR zu den besten der von uns getesteten Geräte gerechnet werden. Empfehlenswert ist dieses Fitness-Tracker-Modell vor allem für diejenigen die einen verlässlichen Fitness Tracker suchen, der allerdings nicht zwingend mit einem Brustgurt vernetzt werden muss.

Vorteile

  • Ausgezeichneter Fitness Tracker besonders für Läufer zu empfehlen, wasserdicht bis 50 Meter
  • Verlässliches Gerät mit intuitiver Bedienung
  • Zahlreiche hilfreiche Multimedia-Funktionen

Nachteile

  • Herzfrequenzsensor hat kleine schwächen
  • kein integriertes GPS
  • aufgrund des integrierten Herzfrequenzsensors und Barometers relativ dick

Fitbit Charge 2 Fitness Tracker

Das Fitbit Charge 2 zeigt sich – abermals im Vergleich zu seinem Vorgängermodell – hinsichtlich der Optik überarbeitet, es wirkt sportlicher und punktet mit einem weitaus größeren Display. Natürlich gibt es nicht nur Optimierungen in Bezug auf das Aussehen des Fitness Trackers. Über welche Eigenschaften das Gerät verfügt und mit welche Hard- und Software-Features der Fitbit Charge 2 überzeugen kann, erfahren Sie im folgenden Testbericht.

Fitbit Charge 2 Fitness Tracker

Zusammenfassung des Tests

Verarbeitung & Lieferumfang

0%
98 %

Features

0%
95 %

Anwendung

0%
98 %

Motivation

0%
97 %

Preis- / Leistungsverhältnis

0%
95 %

Lieferungsumfang & Verarbeitung

Bereits wenn Sie den Fitbit Charge 2 auspacken, werden Sie feststellen, dass er im Vergleich zum Fitbit Charge ein weitaus ansprechenderes Aussehen aufweist. Aufgrund der Optimierungen kommt der Fitness Tracker wesentlich moderner daher, wobei sowohl das Fitness-Tracker-Gehäuse als auch das Armband des Geräts einen qualitativ hochwertigen Eindruck erwecken. Sobald Sie den Fitbit Charge 2 ein erstes Mal angelegt haben und auf das neue, weitaus größere Display schauen, werden Sie merken, wovon wir sprechen.

Hervorzuheben ist zudem, dass der Fitness Tracker in differenten Größen, nämlich S, M, L und XL sowie in differenten Farben erhältlich ist. Er besitzt lediglich ein geringes Gewicht, so dass er auch in der Nacht nicht störend ist.

Im Lieferungsumfang sind der Fitness Tracker selbst, eine kurze Betriebsanleitung, das Armband sowie ein USB-Ladekabel enthalten.

Funktionen

Der Fitbit Charge 2 Fitness Tracker weist natürlich die für ein Fitnessarmband grundlegenden Funktionen und Features wie beispielsweise einen Schrittzähler, automatische Schlafüberwachung, Benachrichtigungen vom Smartphone und Multisport Tracking auf.

Dabei gelingt es dem Fitness Tracker via SmartTrack-Funktion eigenständig zu erkennen, ob Sie sich gerade bewegen und wenn ja, welche Sportart Sie gerade ausüben. Mit anderen Worten: Sind Sie Besitzer eines Fitbit Charge 2 Fitness Tracker können Sie Ihre Aktivitäten pro Minute, pro Stunde, pro Tag etc. exakt erfassen. Sie erfahren, wie viele Etagen Sie erklommen und wie viele Kalorien Sie verbrannt haben. Daneben werden Sie natürlich auch darüber informiert, wie viele Schritte Sie gegangen sind und welche Strecken Sie zurückgelegt haben.

Der Fitbit Charge 2 verfügt über eine integrierte Messung Ihrer Herzfrequenz, wobei sich der Sensor zum Messen Ihres Pulses auf der Rückseite des Fitness Trackers befinden und in Form zwei grüner LEDs daherkommt. Beim Fitbit Charge 2 wird die Herzfrequenzmessung kontinuierlich ausgeführt.

Bereits bei einem ersten Blick auf den Fitness Tracker wird deutlich, dass Fitbit in Sachen Displaygröße enorme Optimierungen vorgenommen hat. Natürlich können Sie die angezeigten Daten auch bei direkter Sonneneinstrahlung klar und deutlich erkennen. Positiv ist darüber hinaus, dass der Fitness Tracker es Ihnen ermöglicht ein persönliches Watchface zu erstellen: Neben Uhrzeit und Datum können Sie zugleich auch die Herzfrequenz und die absolvierten Schritte informiert werden.

Leder verfügt der Fitness Tracker nicht über ein integriertes GPS, d. h., das Gerät muss zum Ausführen GPS-basierter Funktionen eine Verbindung mit dem Smartphone herstellen. Nichtdestotrotz hat es sich der Hersteller Fitbit nicht nehmen lassen, in den Fitness Tracker einige Funktionen zu integrieren, die eigentlich Smartwatches inhärieren. So werden Sie von Ihrem Fitbit Charge 2 über eingehende Anrufe, Textnachrichten sowie anstehende Termine informiert. Während der Fitbit Charge 2 nicht dazu in der Lage ist, über Instantnachrichten zu informieren, wurde dieses Manko beim Nachfolger, nämlich dem Fitbit Charge 3 mittlerweile behoben.

Fitbit Charge 2 FunktionenBenutzerfreundlichkeit & Anwendung

Sowohl die Einrichtung als auch die Bedienung und die Synchronisation des Fitbit Charge 2 sind sehr benutzerfreundlich. So benötigen Sie auch für die Ersteinrichtung lediglich einige Minuten. Im Rahmen dieser müssen Sie sich die Fitbit App herunterladen und auch Ihrem Smartphone installieren. Im Anschluss daran gilt es Fitness Tracker und Smartphone miteinander zu vernetzen. Ist dies erledigt, ist Ihr Fitbit Charge 2 einsatzbereit.

Der Fitbit Charge 2 kommt mit einem großen OLED-Display daher, welches sich via Touch kinderleicht und präzise bedienen lässt. Zudem kann der Fitness Tracker in puncto Tragekomfort und Benutzerfreundlichkeit punkten. Die verarbeiteten Materialien sind wertig, das Armband des Geräts lässt sich angenehm tragen und der Fitbit Charge 2 besitzt sowohl ein individualisierbares Watchface als auch individualisierbare Menüs.

Im Zuge unseres großen Produkttests funktionierte der Fitbit Charge 2 einwandfrei. In den Fitness Tracker ist eine Smart Track -Funktion integriert, so dass das Gerät Bewegungen eigenständig erkennt. Zu 100 Prozent verlässlich ist dieses Feature allerding noch immer nicht. Sollten Sie durch einen kurzen Blick auf das Display feststellen, dass das Sportarmband die Änderung Ihres Aktivitätsstatus nicht erkannt hat, können Sie dies jedoch manuell einstellen.

Natürlich verfügt der Fitbit Charge 2 Fitness Tracker über die üblichen Funktionen wie beispielsweise Schritt- und Etagenzählung sowie Distanzmessung. Darüber hinaus hat das Wearable einen integrierten Herzfrequenzmesser, dessen Ergebnisse sich durchaus sehen lassen können. So misst er den Puls sowohl im Ruhezustand als auch beim Sport recht genau, lediglich bei Sportarten, die eine hohe Aktivität der Arme implizieren, hat das Fitnessarmband so seine Schwierigkeiten. Möchten Sie den Fitbit Charge 2 dagegen vor allem zum Lauftraining verwenden, ist er absolut empfehlenswert. Allerdings – und hier kommen wir auch schon zu einem offensichtlichen Nachteil des Fitbit Charge 2 – kann das Gerät nicht mit einem Brustgurt vernetzt werden.

Des Weiteren fehlt ein integriertes GPS. Hieraus folgt wiederum, dass der Fitness Tracker auf das GPS-Modul Ihres Smartphones zurückgreifen muss und Sie dieses auch beim Training dabeihaben sollten. Positiv ist wiederum, dass Smartphone und Fitness Tracker via GPS-Connect problemlos miteinander interagieren. Dies bestätigt auch die Genauigkeit der Messergebnisse.

Anders als sein Nachfolger, der Fitbit Charge 3, ist der Fitbit Charge 2 jedoch nicht wasserdicht. Zwar gibt der Hersteller an, dass der Fitness Tracker spritzwassergeschützt ist, dies nützt Ihnen natürlich nichts, wenn Sie auch auf der Suche nach einem zuverlässigen Begleiter beim Schwimmtraining sind.

Hinsichtlich der Schlafüberwachung kann der Fitbit Charge 2 wiederum Pluspunkte sammeln, denn jede einzelne Bewegung, die Sie während des Schlafs machen, wird im Schlafmodus des Fitness Trackers aufgezeichnet. Auf diese Weise erhalten Sie exakte Informationen darüber, welche Qualität Ihr Schlaf aufweist.

Alles in allem kann festgehalten werden, dass alle Features des Fitbit Charge 2 ohne Schwierigkeiten funktionieren. Keiner unserer Tester berichtete während des Testzeitraums über Störungen. Auch die Akkulaufzeit des Fitness Trackers kann sich sehen lassen, denn sie beträgt zwischen vier und fünf Tagen. Muss der Fitbit Charge 2 aufgeladen werden und nutzen Sie hierfür den mitgelieferten USB-Ladeclip, dauert es bis zur vollständigen Aufladung lediglich zwischen ein und zwei Stunden.

Motivationsfaktor

Natürlich haben unsere Tester auch untersucht, ob der Fitbit Charge 2 Fitness Tracker sie dazu animiert, sich regelmäßig zu bewegen. Dabei sind Sie zu dem Schluss gekommen, dass dies durchaus der Fall ist.

Sind Sie während eines längeren Zeitraums nicht aktiv, werden Sie vom Fitbit Charge 2 durch einen kurzen Vibrationsalarm daran erinnert, doch etwas Aktivität zu zeigen. Daneben werden auf dem Display des Fitness Trackers motivierende Botschaften sichtbar, die Sie zum Beispiel dazu anhalten, einen kurzen Spaziergang zu unternehmen. Zudem verfügt die App über eine integrierte Übersicht, die Ihnen anzeigt, ob Sie sich während der letzten 60 Minuten auch ausreichend bewegt haben. Überzeugend ist dabei, dass die Fitbit App kinderleicht bedienbar ist und die Option bietet, sich mit anderen zu vernetzten, um Wettkämpfe durchzuführen und die eigenen Daten mit denjenigen von Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten zu vergleichen.

Diesbezüglich gilt es auch die virtuellen Trecking-Touren hervorzuheben, die Sie als Anwender beispielsweise in einen US-amerikanische Nationalparkts katapultiert und bei Erreichen einer spezifischen Schrittzahl mit faszinierenden 360-Grad-Panoramen belohnt.

Fazit

Sicher ist, dass auch der Fitbit Charge 2 aufgrund seiner sehr guten Eigenschaften zu den Gewinnern des Fitness-Tracker-Produkttests gerechnet werden muss. Obschon der Fitbit Charge 3 als Nachfolger in Bezug auf bestimmte Aspekte abermals optimiert wurde, ist auch der Charge 2 ein absolut empfehlenswertes Produkt. Dies vor allem dann, wenn Sie keinen Fitness Tracker benötigen, der bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserdicht ist.

So können Sie den Fitbit Charge 2 nach Ihren persönlichen Wünschen und Vorstellungen individualisieren, wobei das große Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung sehr gut abgelesen werden kann. Überzeugen kann der Fitness Tracker zudem durch seinen recht genauen Pulsmesssensor und einen Akku, der im Durchschnitt zwischen vier und fünf Tage durchhält.

Dass der Fitbit Charge 2 ebenso wie die Fitbit App motivierende Features aufweist, sorgt für weitere Pluspunkte und natürlich dafür, dass Sie sich mehr bewegen.

Grundsätzlich sind als Nachteile dieses Fitness Tracker Modells die Tatsache zu nennen, dass das Gerät nicht wasserdicht ist und nicht über ein integriertes GPS-Modul verfügt.

Vorteile

  • Optisch ansprechender und wertig verarbeiteter Fitness Tracker
  • Genaue Messergebnisse bei Schritt- und Etagenzählung sowie den Distanzen
  • Hervorragende App mit zahlreichen motivierenden (Multimedia-) Features

Nachteile

  • Herzfrequenzmessung noch nicht zu 100 Prozent ausgereift
  • kein GPS-Modul
  • SmartTrack noch nicht vollständig ausgereift

Samsung Gear Fit 2 Fitness Tracker

Bei dem Samsung Gear Fit 2 handelt es sich um einen leistungsstarken und qualitativ hochwertigen Fitness Tracker der integrierte Smart Watch Feature aufweist. Sollten Sie ein Samsung oder aber ein anderes Smartphone mit Android besitzen, können Sie sich über einen enormen Facettenreichtum hinsichtlich der Funktionen freuen. So verfügt das Samsung Gear Fit über ein GPS-Modul, eine integrierte Herzfrequenzmessung, einen Schritt- und Etagenzähler sowie eine Übersicht über den Kalorienverbrauch. Daneben punktet der Samsung Gear Fit 2 Smart Tracker mit einem integrierten MP3-Player, der einen 4 GB Speicher hat, Smartphone-Benachrichtigungen und vielen weiteren großartigen Multimedia-Features.

Samsung Gear Fit 2

Zusammenfassung des Tests

Verarbeitung & Lieferumfang

0%
97 %

Features

0%
95 %

Anwendung

0%
96 %

Motivation

0%
97 %

Preis- / Leistungsverhältnis

0%
95 %

Lieferungsumfang & Verarbeitung

Auch der Samsung Gear Fit 2 hat im Rahmen unseres großen Produkttests sehr gute Ergebnisse geliefert und war bei unseres Testern sehr beliebt. Kein Wunder, bewirbt Samsung selbst den Fitness Tracker als GPS-Smartwatch mit Activity Tracking Features. Bereits beim Öffnen der Packung und nach einem ersten Blick auf den Activity Tracker ist klar, dass es sich um ein wertiges Produkt handelt das optische etwas hermacht und ebenso modern wie sportlich daherkommt.

Die Gear Fit 2 hat ein Gewicht von 28 bzw. 30 Gramm, wobei das Display eine Größe von 1,5 Zoll hat. Der Samsung Gear fit 2 Fitness Tracker ist in den Farben pink, blau, dunkelgrau und schwarz sowie in den Größen S und L erhältlich.

Im Lieferumfang sind neben dem Gear Fit 2 und einem farblich passenden Armband auch eine Kurzanleitung und eine Ladestation enthalten.

Alles in allem macht der Fitness Tracker einen sehr guten optischen Eindruck und auch die Materialien sowie die Verarbeitung machen einen wertigen Eindruck.

Funktionen

Samsung selbst weist darauf hin, dass es sich beim Samsung Gear Fit 2 um einen Hybriden handelt, der sowohl Fitness-Tracker-Funktionen als auch Smart-Watch-Features aufweist. Im Vergleich zum Vorgängermodell sind zahlreiche neue Funktionen hinzugekommen.

Neben den basalen Funktionen besitzt der Samsung Gear Fit 2 einen Herzfrequenzmesser, ein Barometer, einen Beschleunigungsmesser und ein Gyrometer. Punkten kann der Fitness Tracker zudem mit einem integrierten GPS-Modul. Mit anderen Worten: Durch das GPS ist es nicht notwendig, dass Sie beim Sporttreiben stets auch Ihr Smartphone dabeihaben. Der Fitness Tracker hat zudem eine Auto-Activity-Tracking-Funktion, so dass er eigenständig Veränderungen der Bewegungsaktivität feststellt. Dabei ist das Fitness Tracker auch in der Lage, die jeweils ausgeführte Sportart korrekt zu erkennen und in den jeweils passenden Trainingsmodus zu wechseln. Grundsätzlich kann der Samsung Gear Fit 2 zwischen den Modi Laufen, Radfahren, Workouts und Rudern differenzieren. Alle relevanten daten werden während des gesamten Trainings aufgezeichnet und im Anschluss mit dem Smartphone synchronisiert. Auf diesem sollte sich eine Samsung S Health App befinden, in der Ihre Daten gespeichert werden. Ebenso wie andere Hersteller ermöglicht auch Samsung die Vernetzung mit anderen Nutzern der Samsung S Health App, so dass Sie mit Familie, Freunden oder Bekannten Competitions starten und Ihre Daten untereinander vergleichen können.

Erstklassig ist, dass Sie während Ihrer Trainingseinheiten dank des integrierten Musikplayers und einem internen Speicher von 4 GB Ihre Lieblingsmusik hören können. Als Smartwatch-Fitness-Tracker-Hybrid kann der Samsung Gear Fit 2 natürlich Benachrichtigungen Ihres Smartphones anzeigen.

Obschon der Hersteller angibt, dass der Fitness Tracker für 30 Minuten in einer maximale Tiefe von 1,5 Metern auch wasserdicht ist, wurde er nicht für Schwimmtrainings konzipiert.

Samsung Gear Fit 2 FunktionenBenutzerfreundlichkeit & Anwendung

Ebenso wie bei allen anderen von uns getesteten Fitness Trackern ist es auch bei der Inbetriebnahme des Samsung Gear Fit 2 notwendig, eine passende Smartphone App zu installieren. Die App für den Samsung Fitness Tracker ist kostenlos im Google App Store erhältlich und kann auf jedem Smartphone mit Android installiert werden. Die Ersteinrichtung nimmt lediglich ein paar Minuten in Anspruch und ist kinderleicht. Auch dann, wenn Sie eher unerfahren in diesem Bereich sind, gelingt das Prozedere im Handumdrehen.

Hier ist jedoch auch ein Nachteil zu verorten, denn der Samsung Gear Fit 2 ist ausschließlich mit Samsung sowie Android-Smartphones kompatibel. Besitzen Sie zum Beispiel ein iPhone, können Sie den Gearfit 2 nicht nutzen.

Punkten kann der Fitness Tracker von Samsung dagegen durch das Betriebssystem Tizen, das eine intuitive Bedienung erlaubt und gewissermaßen selbsterklärend konzipiert ist.

Das AMOLED-Farbdisplay ist ergonomisch gewölbt, reagiert auf Berührungen zur Bedienung präzise und kann auch bei direkter Sonneneinstrahlung hervorragend abgelesen werden. Zudem weist der Samsung Gear Fit 2 auf der rechten Gehäuseseite zwei Buttons auf , mithilfe derer der Fitness Tracker aktiviert werden kann. Auf dem Watchface könne differente Widgets platziert werden, so dass Sie unterschiedliche Daten – angefangen bei der Herzfrequenz über den Kalorienverbrauch bis hin zu den Smartphone-Benachrichtigungen – einsehen können.

Der Akku des Samsung Gear Fit 2 befindet sich im oberen Mittelfeld und reicht durchschnittlich drei bis vier Tage. Obschon Sie den Fitness Tracker beim Duschen tragen können, ohne Angst zu haben, dass Wasser eindringt, sollten Sie das Gerät beim Schwimmen besser nicht benutzen, denn ist es länger als 30 Minuten im Wasser, übernimmt der Hersteller keine Garantie für seine Haltbarkeit.

Während alle grundlegenden Funktionen im Zuge unseres großen Produkttests einwandfrei funktioniert haben, ist das Auto-Activity-Tracking, d. h. also das Erkennen der jeweils ausgeführten Aktivität sowie deren präzises Tracking noch nicht ganz ausgereift und fehlerhaft. Gleiches gilt allerdings für diese Funktion bei den von uns getesteten Fitness Trackern der Hersteller Fitbit und Garmin. Schwierigkeiten treten dabei bereits beim Erkennen der jeweils ausgeführten Sportart auf.

Mit Präzision punktet der Samsung Gear Fit 2 Fitness Tracker dagegen bei der Schritt- und Etagenzählung, bei der Distanzmessung via GPS und auch hinsichtlich der Messergebnisse der Herzfrequenz. In Bezug auf letztere kann es zwar zu geringfügig abweichenden Ergebnissen kommen, allerdings ist der Gear Fit 2 präziser als sein Vorgängermodell.

Zweifelsohne als Nachteil muss der Aspekt gewertet werden, dass der Samsung Gear Fit 2 nicht mit einem Brustgurt verbunden werden kann. Obschon dies beim Hobbysport wahrscheinlich kein Feature ist, das unbedingt erforderlich ist, gestaltet sich das bei ein anspruchsvollen bzw. Profisportlern natürlich anders.

Der Fitness Tracker von Samsung verfügt über einen Schlafmodus, alle Bewegungen in der Nacht werden demnach genau erfasst, so dass Sie anhand der erhobenen Daten später ermitteln können, welche Qualität Ihr Schlaf hat und Ihre Trainingseinheiten entsprechend anpassen. Hierbei hilft Ihnen die Samsung S Health App.

Motivationsfaktor

Ein Fitness Tracker ist natürlich auch dafür da, Sie zu motivieren sich mehr zu bewegen. Legen Sie zum Beispiel eine zu lange Bewegungspause ein, dann erinnert Sie der Samsung Gear Fit 2 daran, dass Sie sich wieder bewegen sollten. Eine weitere motivierende Funktion besteht darin, dass Sie Ihre tägliche Aktivität mit derjenigen der vorangegangenen Tage vergleichen und so Ihre Trainingserfolge respektive Ihren Fortschritt besser beurteilen.

Auch die Samsung App kann sich sehen lassen, denn Sie erhalten Zugriff auf alle erhobenen Daten und können ebenso wie bei den Fitbit und Garmin Apps Wettkämpfe mit Familienangehörigen, Freunden oder Bekannten, die ebenfalls die Samsung App nutzen, durchführen.

Fazit

Der Samsung Gear Fit 2 kann gegenüber seinem Vorgänger mit zahlreichen neuen Features punkten, die als sinnvolle Erweiterungen angesehen werden können. Überzeugen kann der Fitness Tracker allerdings nicht nur durch die Vielzahl hilfreicher Funktionen, die durch das Betriebssystem Tizen unterstützt werden und das eine intuitive Bedienung des Samsung Gear Fit 2 ermöglicht, sondern auch in Bezug auf verarbeitete Materialien, Design und Optik.

Hervorzuheben ist zweifelsohne, dass der Fitness Tracker über ein integriertes GPS verfügt und Sie beim Trainieren mit dem Samsung Gear Fit 2 Ihr Smartphone nicht dabeihaben müssen, um exakte Daten zu erheben. Auch das Display des Fitness Trackers hat eine ausreichende Größe und zeigt alle relevanten Daten – und zwar auch bei direkter Sonneneinstrahlung – zuverlässig an.

Einziges größeres Manko besteht darin, dass der Fitness Tracker nur mit Android-Smartphones kompatibel ist. Sollten Sie also ein iOS-Fan sein oder aber auf Windows-Telefone setzen, dann ist der Samsung Gear Fit 2 für Sie nutzlos. Ein weiterer minimaler Kritikpunkt liegt in der ein wenig kürzeren Laufzeit des Akkus gegenüber den von uns getesteten Fitness Trackern von Garmin und Fitbit. Stören Sie beide Aspekte nicht, ist der Samsung Gear Fit 2 eine durchaus empfehlenswerte Option.

Vorteile

  • Optisch ansprechender und qualitativ sehr hochwertig verarbeiteter Fitness Tracker
  • Exakte Messergebnisse und sehr gute, intuitive Bedienung
  • Zahlreiche tolle Multimedia-Funktionen

Nachteile

  • Auto Activity Tracking und Herzfrequenzmessung bis dato nicht zu ganz verlässlich
  • Nicht mit einem Brustgurt kompatibel
  • Ausschließlich mit Android-Smartphones kompatibel

Polar Loop 2 Fitness Tracker

Bei dem Polar Loop 2 handelt es sich abermals um ein Nachfolgermodell, nämlich das des Polar Loop, der mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis punkten konnte. Der Polar Loop 2 Fitness Tracker wurde natürlich optimiert, so dass er über weitere Multimedia-Features und Smartwatch-Funktionen verfügt. Daneben kommt der Polar Loop 2 Fitness Tracker natürlich mit allen Basic-Funktionen wie Schritt-, Etagen- und Kalorienzählung etc. daher. Ob ein Kauf des Polar Loop 2 Fitnessarmbands für Sie empfehlenswert ist, verraten wir im Zuge des folgenden Produkttests.

Polar Loop 2 Fitness Tracker

Zusammenfassung des Tests

Verarbeitung & Lieferumfang

0%
96 %

Features

0%
93 %

Anwendung

0%
96 %

Motivation

0%
98 %

Preis- / Leistungsverhältnis

0%
95 %

Lieferungsumfang & Verarbeitung

Der Polar Loop 2 Fitness Tracker wir aus Silikon hergestellt und verfügt über einen Verschluss aus Edelstahl – alles in allem wirkt der Polar Loop 2 hochwertig. Auch optisch macht der Fitness Tracker einen guten Eindruck.

Im Lieferungsumfang sind neben dem Polar Loop 2 ein USB-Kabel, eine Betriebsanleitung sowie ein Werkzeugt enthalten. In der Betriebsanleitung erfahren Sie als Verbraucher, wie Sie das mitgelieferte Armband richtig zuschneiden und mit dem beigefügten Werkzeug den Verschluss am Armband anbringen. Das USB-Kabel wird sowohl als Ladekabel als auch zur Synchronisation verwendet. Zudem befindet sich im Lieferumfang ein Ersatzstift für das Armband.

Alle im Lieferungsumfang enthaltenen Komponenten des Fitness Trackers scheinen qualitativ hochwertig zu sein.

Funktionen

Der Polar Loop Fitness Tracker besitzt ein Display, das 85 LED-Punkte aufweist und in der Lage ist, differente Informationen anzuzeigen. Zudem verfügt der Fitness Tracker über einen 3D-Beshcleunigungssensor, zum Erfassen der körperlichen Aktivität.

Dabei verfügt der Fitness Tracker über die Funktion, die von Ihnen zurückgelegten Schritte, Ihr Schlafverhalten und die von Ihnen verbrauchten Kalorien anzuzeigen. Basisfunktionen wie Datum und Uhrzeit sind ebenfalls ablesbar. Je nachdem, wie Ihre individuellen Daten aussehen, wird Ihnen vom Polar Loop 2 ein tägliches Aktivitätsziel vorgegeben.

Der Loop 2 besitzt keinen integrierten Puls- oder Herzfrequenzmesser. Allerdings können Sie das Fitnessarmband mit einem solchen sowie einem Smartphone vernetzen.

Zudem besitzt der Fitness Tracker eine Inaktivitätsfunktion, d.h., Sie werden über einen Vibrationsalarm und das Display daran erinnert, sich mehr zu bewegen. Auch erhalten Sie Smartphone-Benachrichtigungen über eingehende Anrufe, SMS sowie anstehende Termine vom Polar Loop 2 Fitness Tracker.

Sie sehen, das Fitnessarmband Loop 2 von Polar bietet Hobbysportlern alle notwendigen Funktionen und kann auf Wunsch sogar mit einem Herzfrequenzmesser, also einem Brustgurt, gekoppelt werden.

Polar Loop 2 FunktionenBenutzerfreundlichkeit & Anwendung

Ein etwas gewöhnungsbedürftiger Aspekt hinsichtlich des Polar Loop 2 Fitness Trackers ist es, dass Sie das Fitnessarmband nach Erhalt erst einmal mithilfe von Maßband und Schere individuell nutzbar machen müssen. Diesbezüglich sollten Sie Vorsicht walten lassen, denn schneiden Sie das Armband des Fitness Trackers zu kurz, kann es zumindest von Ihnen persönlich nicht mehr am Handgelenk getragen werden.

Bevor Sie den Fitness Tracker benutzen können, müssen Sie zudem eine Registrierung auf der Webseite des Herstellers durchführen. Vor der Erstverwendung des Polar Loop 2 ist eine Einrichtung mithilfe der entsprechenden Software am PC ratsam. Installieren Sie Im Anschluss die Loop App auf Ihrem Smartphone, können Sie Fitness Tracker und Smartphone später über Bluetooth miteinander verbinden.

Möchten Sie das Fitnessarmband im Trainingsmodus verwenden, ist es notwendig, den Tracker mit einem Pulssensor oder einem Herzfrequenzmesser zu vernetzen. Hierdurch wird natürlich die Akkulaufzeit herabgesetzt. Zudem können Sie beim Polar Loop 2 eine spezifisches Aktivitätsziel am Tag einstellen. Hier können Sie zwischen drei Stufen, nämlich von sehr viel aktiv bis wenig aktiv wählen. -

Wer sich für den Polar Loop 2 Fitness Tracker entscheidet, muss in Bezug auf die Display-Qualität leicht Abstriche machen, denn das Ablesen fällt bei direkter Sonneneinstrahlung relativ schwer. Positiv ist dagegen, dass Sie das Fitnessarmband auch im Wasser tragen können. So ist der Polar Loop 2 Fitness Tracker bis z 20 Meter wasserdicht – weder eine Dusche, noch ein ausgiebiges Schwimmtraining und auch Tauchgänge von Open-Water-Divern (bis max. 18 Meter) stellen kein Problem dar.

Die Daten, die der Polar Loop 2 Fitness Tracker erhebt, sind recht genau und auch bei der Analyse Ihres Schlafes kann das Wearable punkten. Laut Herstellerangaben – und dies haben unsere Probanden im Rahmen des großen Fitness Tracker Produkttests bestätigt – hält der Akku durchschnittlich zwischen sechs und acht Tagen.

Motivationsfaktor

In Bezug auf den Motivationsfaktor gibt es beim Polar Loop 2 nichts zu meckern. Das Gerät zeichnet alle relevanten Daten auf und sorgt durch seinen Inaktivitätsalarm dafür, Sie kontinuierlich zu mehr Bewegung zu motivieren. Arbeiten Sie daran, Ihr tägliches Aktivitätenziel zu erfüllen, können Sie Ihre Fortschritte auf dem Display ablesen. Dort finden Sie einen Balken, der sukzessive voller wird, und zwar so lange, bis Sie das gewünschte Ziel erreicht haben.

Legen Sie dagegen zu wenig Bewegung an den Tag, ertönt ein Inaktivitätsalarm, der Sie daran erinnert sich zu bewegen. Die auf dem Smartphone installierte Polar Flow App punktet ebenfalls mit einer guten Usability: Das Programm ist nicht nur übersichtlich gestaltet, sondern lässt sich auch intuitiv bedienen. Zudem erhalten Sie alle wichtigen Informationen auf Ihr Smartphone. In der App finden sich darüber hinaus wertvolle Tipps und Tricks, wie Sie Ihr Training noch effizienter gestalten und sich besser motivieren können. Obschon die App nicht mit denjenigen von Garmin und Fitbit mithalten kann, handelt es sich um eine positiv zu bewertende Anwendung, die Sie motivieren und für mehr Bewegung sorgen kann.

Fazit

Bei dem Fitness Tracker Loop 2 von Polar handelt es sich um ein einwandfrei funktionierendes Fitnessarmband, das im Zuge unseres großen Produkttests gute Resultate erreicht hat. Natürlich ist der Fitness Tracker nicht mit dem Garmin Forerunner 235 vergleichbar – dies spiegelt sich allerdings nicht nur in der Funktionalität, sondern auch im weitaus günstigeren Preis wieder.

Gewöhnungsbedürftig fanden unsere Tester ebenso wie wir selbst die Tatsache, dass das Armband des Polar Loop 2 von seinem Besitzer selbst zugeschnitten und die Schnalle montiert werden muss. Hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit kann der Fitness Tracker wiederum punkten. In Bezug auf die Optik waren die Meinungen unserer Tester geteilt: Während einige den Polar Loop 2 als optisch absolut ansprechend bewerteten, urteilten andere gegensätzlich.

De facto bietet der Fitness Tracker von Polar alle grundlegenden Funktionen an und eignet sich unseres Erachtens nach hervorragend für die Überwachung Ihrer täglichen Bewegung sowie für die ein oder andere Trainingseinheit. Nicht mit an Board sind ein GPS-Modul, ein Herzfrequenzmesser oder ein Pulssensor, allerdings ist der Polar Loop 2 Fitness Tracker mit allen handelsüblichen Brustgurten kompatibel – ein absoluter Pluspunkt!

Vorteile

  • Sehr hoher Tragekomfort und sehr benutzerfreundlich
  • Wasserdicht bis zu einer Tiefe von 20 Metern
  • Kontinuierliche Motivation

Nachteile

  • Preis-Leistungsverhältnis nicht perfekt
  • Armband muss zugeschnitten und montiert werden
  • Vor allem zum Aktivitätstracking und weniger für den Sport geeignet

Mio Fuse Performance Fitness Tracker

Zweifelsohne gehört der Mio Fuse Performance Fitness Tracker zu denjenigen, die durchaus empfehlenswert sind und durch Benutzerfreundlichkeit und den Motivationsfaktor punkten. Der Fitness Tracker hat einen integrierten Pulssensor und weist zahlreiche weitere gute Merkmale auf. Welche das sind, erfahren Sie im folgenden Produkttest.

Mio Fuse Performance Fitness Tracker

Zusammenfassung des Tests

Verarbeitung & Lieferumfang

0%
96 %

Features

0%
94 %

Anwendung

0%
96 %

Motivation

0%
96 %

Preis- / Leistungsverhältnis

0%
93 %

Lieferungsumfang & Verarbeitung

Im Lieferungsumfang des Mio Fuse Performance Fitness Trackers sind neben dem Gerät selbst auch ein Ladekabel und eine Bedienungsanleitung enthalten. Das Fitnessarmband ist in differenten Farbtönen, nämlich in Rot, in Hellblau sowie in Kobalt und in Aqua erhältlich. Das Armband des Geräts verfügt, dank des hautfreundlichen aber dennoch robusten Silikon über einen guten Tragekomfort. Das LED-Display zeigt alle Informationen an, die für Sie als Anwender von Relevanz sind.

Funktionen

Neben den Basisfunktionen wie Schritt-, Etagen- und Kalorienzählung kann der Mio Fuse Performance Fitness Tracker zudem mit einem integrierten Sensor zur Puls- bzw. Herzfrequenzmessung punkten. Hervorzuheben ist – und dies fiel auch in unserem Produkttest positiv auf – dass die Ergebnisse der Messungen recht genau sind. Zwar stehen sie hinter denjenigen eines Brustgurtes zurück, aber können dennoch als erstaunlich präzise beschrieben werden. Darüber hinaus kann der Fitness Tracker Daten zur Distanz und zur Geschwindigkeit aufzeichnen. Im Zuge der Ersteinrichtung des Fitnessarmbands gilt es allerdings Ihre persönlichen Daten wie Größe und Gewicht einzugeben.

Insgesamt hat der Fitness Tracker das Volumen, um Daten von 30 Stunden zu speichern. Ist diese Zeit abgelaufen, sollte eine Synchronisierung stattfinden. Im Zuge unsere Tests zeigte sich allerdings, dass der Mio Fuse Performance Fitness Tracker auch dann, wenn die 30 Stunden bereits überschritten wurden, noch Daten erhebt und speichert.

Ein absoluter Pluspunkt ist, dass der Fitness Tracker auch für Wassersportler – und zwar ganz gleich, ob Schwimmer, Kitesurfer, Surfer oder Taucher – hervorragend geeignet ist. So ist der Mio Fuse Performance Fitness Tracker nicht nur spritzwassergeschützt, sondern kann problemlos bis zu einer Tiefe von 30 Metern verwendet werden und eignet sich demnach auch für Sporttaucher hervorragend.

Mio Fuse Performance FunktionenBenutzerfreundlichkeit & Anwendung

In puncto Benutzerfreundlichkeit gibt es ebenfalls nicht viel zu meckern, denn die Synchronisation geht sofern die App auf dem Smartphone installiert ist, problemlos vor sich. Weil der Fitness Tracker mit zahlreichen weiteren Apps vernetzt werden kann, ist er auch für Personen interessant, die nicht nur Ihre Schritte zählen möchten, sondern gerne Radfahren oder Laufen etc.

Mit der App für den Mio Fuse Performance Fitness Tracker können Sie auf Wunsch zum Beispiel die Apps Pear Training, Strava oder RunKeeper verbinden und mit den erhobenen Daten. Insgesamt ist eine Integration von mehr als 20 Apps möglich.

Motivationsfaktor

Möchten Sie Ihre Trainingseinheiten in einem bestimmten Kardiobereich absolvieren, ist dies mit dem Mio Fuse Performance Fitness Tracker problemlos möglich, denn das Display verfügt über LEDs in differenten Farben, welche wiederum differenten Herzfrequenzbereichen zugeordnet sind.

Lassen Sie sich nach dem Training die erhobenen Daten mithilfe der App anzeigen, werden Ihnen anschauliche und exakte Grafiken über Ihre sportlichen Aktivitäten präsentiert. Hinsichtlich dieses Punktes waren unsere Testpersonen absolut begeistert.

Mithilfe der App können Sie dementsprechend verfolgen, welche Fortschritte Sie durch Ihr regelmäßiges Training erreichen und ob Sie sich ausreichend bewegen oder nicht. Ist dies nicht der Fall, können Sie Ihr Aktivitätsverhalten anpassen.

Fazit

Alles in allem handelt es sich bei dem Mio Fuse Performance Fitness Tracker um ein Wearable, dass rundum empfehenswert ist, auch wenn er sich in keinem Bereich der getesteten Bereich besonders hervortut. Allerdings gibt es auch keinen Bereich, in dem der Fitness Tracker besonders schlecht ist. Das Preis-Leistungsverhältnis liegt ebenfalls im mittleren Bereich. Positiv hervorzuheben sind er recht genau arbeitende Sensor zur Puls- bzw. Herzfrequenzmessung sowie die Tatsache, dass differente Apps kompatibel sind.

Vorteile

  • Guter Funktionsumfang
  • Erstaunlich exakte Puls- bzw. Herzfrequenzmessung ohne Gurt möglich
  • Wasserdicht bis zu 30 Metern

Nachteile

  • Etwas schwerfälligere Bedienung
  • Preis-Leistungsverhältnis liegt im mittleren Bereich
  • Keine Schlafüberwachungsfunktion

Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker

Bei dem Sony SmartBand Talk SWR30 handelt es sich einerseits um einen traditionellen Fitness Tracker und andererseits um ein Wearable, mit dessen Hilfe Sie Ihr Smartphone steuern können. Das Gehäuse respektive der Tracker können mit Armbändern in differenten Farben kombiniert werden. Ob und wenn ja, wie funktionstüchtig, benutzerfreundlich und empfehlenswert der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker ist, verraten wir Ihnen im folgenden Testbericht.

Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker

Zusammenfassung des Tests

Verarbeitung & Lieferumfang

0%
96 %

Features

0%
94 %

Anwendung

0%
94 %

Motivation

0%
94 %

Preis- / Leistungsverhältnis

0%
93 %

Lieferungsumfang & Verarbeitung

Bereits beim Auspacken haben wir festgestellt, dass der Fitness Tracker von Sony sauber verarbeitet ist und aus hochwertigen Materialien besteht. Aufgrund der Tatsache, dass der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker lediglich eine Breite von 23,5 Millimetern und ein Gewicht von 24 Gramm aufweist, merken Sie fast überhaupt nicht, dass Sie ein Fitnessarmband tragen. Der Fitness Tracker von Sony kommt mit einen Display von 1,4 Zoll daher, das mit 192 Pixeln pro Zolle durchaus punkten kann. Positiv ist zudem, dass der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch sehr gut ablesbar ist. Lediglich bei zunehmender Dunkelheit gestaltet sich das Ablesen etwas problematischer.

Der Sony Fitness Tracker ist wasserdicht, allerdings lediglich bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern. Mit anderen Worten: Sie können den Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker beim Duschen, Schwimmen, Kitesurfen, Surfen und Schnorcheln problemlos tragen. Ein adäquater Begleiter für Tauchgänge ist das Fitnessarmband allerdings nicht. Die Akkulaufzeit liegt mit durchschnittlich drei Tagen dagegen eher im unteren Bereich.

Der Lieferungsumfang des Fitness Trackers umfasst neben dem Tracker selbst zwei Armbänder in differenten Größen. Sie haben bei der Bestellung bzw. dem Kauf zudem die Wahl, ob Sie den Fitness Tracker in Weiß oder in Schwarz erwerben möchten. Darüber hinaus ist im Lieferumfang ein USB-Ladekabel enthalten. Einziges Manko: Eine Bedienungsanleitung findet sich in der Packung leider nicht.

Funktionen

In unserem großen Produkttest hat sich gezeigt, dass der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker im Vergleich zu den anderen von uns getesteten Fitnessarmbändern weniger Funktionen bzw. Features aufweist. Vice versa sind die Ergebnisse, die der Sony Fitness Tracker liefert, allerdings sehr genau.

Der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker verfügt über einen Schrittzähler ebenso wie über einen Distanzmesser. Aufgrund der Tatsache, dass der Tracker kein GPS-Modul besitzt, sind die Ergebnisse, die das Fitnessarmband liefert umso erstaunlicher in puncto Genauigkeit.

Was die Smartphone-Bedienung anbelangt, so ist der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker so konzipiert, dass er mit Sony-Telefonen hervorragend vernetzt werden kann. Das Fitnessarmband verfügt sowohl über ein Mikrofon als auch über einen Lautsprecher. Sie können mit Ihm deshalb Anrufe sogar entgegennehmen und problemlos mit dem Anrufer kommunizieren. Werden Sie während einer Trainingseinheit angerufen, beginnt der Sony Fitness Tracker zu vibrieren und sie werden via Knopfdruck mit Ihrem Gesprächspartner verbunden.

Besagter Vibrationsalarm ist es auch, der Sie am Morgen sanft aufweckt. Zusatzfunktionen bestehen in der Möglichkeit Sprachnotizen aufzunehmen und der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker hat einen Lifelog, so dass Ihre Aufnahmen geordnet gespeichert werden und wieder abgerufen werden können. Ein weiterer Pluspunkt ist die Option, das Fitnessarmband über Sprachbefehle zu steuern.

Sony SmartBand Talk SWR30 FunktionenBenutzerfreundlichkeit & Anwendung

Die Möglichkeit den Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker via Sprache zu steuern, bezeichnet Sony selbst als Voice Control. Im Zuge unseres Testberichts wurde die Funktion von zahlreichen Probanden gelobt, das Feature wurde als sehr praktisch beschrieben.

Sie konnen Voice Control allerdings auch verwenden, um Fragen zu stellen: So haben Sie die Möglichkeit von Ihrem Fitness Tracker Informationen zum Wetter zu erhalten oder die Uhrzeit abzufragen. Sie erfahren mündlich zudem, ob Sie eingehende Anrufe verpasst haben, können sich Kurznachrichten vorlesen lassen oder Anrufe beginnen.

Zudem hat Sony eine Anwendung, die sogenannte Lifelog App, konzipiert, um die erhobenen Daten aufzuzeichnen, auszuwerten, in Grafiken darzustellen und hierdurch die Trainingseinheiten zu optimieren.

Motivationsfaktor

In puncto Motivationsfaktor kann der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker allerdings weniger überzeugen, denn mehr als das manuelle Festlegen von Leistungszielen wir nicht geboten.

Fazit

Alles in allem dient der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker zur recht genaue Aufzeichnung Ihrer täglichen Aktivitäten inklusive der grundlegenden Fitnessdaten in der Lifelog App und zur einfacheren Kommunikation durch eine Vielzahl von Funktionen die das eingebaute Mikrofon und der integrierte Lautsprecher möglich machen.

Reichen Ihnen diese Fitnessfunktionen, d.h. Schrittzählung und Distanzmessung, und sind Sie auf der Suche nach einem Fitnessarmband, mit dessen Hilfe Sie zahlreiche Smartphone-Funktionen bedienen können, sollten Sie sich den Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker einmal genauer ansehen. Als Nachteil muss an dieser Stelle allerdings klar darauf hingewiesen werden, dass mit dem Tracker ausschließlich Android-basierte Smartphones vernetzt werden können. Haben Sie ein Windows-Phone oder ein iOS, dann ist das Sony SmartBand für Sie unbrauchbar.

Überzeugen kann der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker mit recht präzisen Messergebnissen und eine hervorragenden Steuerung des Smartphones

Vorteile

  • Recht genaue Messdaten
  • Hervorragende Smartphone Steuerung

Nachteile

  • Lediglich wenige Fitness- und Motivationsfunktionen
  • Kein GPS und keine Herzfrequenzmessung
  • Ausschließlich mit Android-Smartphones kompatibel
  • nur bis zu 1,5 Meter wasserdicht

Zusammenfassung & Fazit unseres Fitness Tracker Tests

Um zu evaluieren, welcher der derzeitig auf dem Markt erhältlichen Fitness Tracker als empfehlenswert einzustufen ist und in welchen Punkten die getesteten Fitnessarmbänder überzeugen können und hinsichtlich welcher Aspekte sie Optimierungsbedarf aufweisen, haben wir insgesamt acht verschiedene Fitness Tracker bezüglich der folgenden Kriterien analysiert:

  • Lieferungsumfang & Verarbeitung
  • Funktionen
  • Benutzerfreundlichkeit und Anwendung
  • Motivationsfaktor
  • Preis-Leistungsverhältnis

  1. Als Testsieger ist aus unseren Untersuchungen der Garmin Forerunner hervorgegangen. Der Fitness Tracker kann mit präzisen Messergebnissen ebenso punkten wie seiner erstklassigen Optik und der qualitativ hochwertigen Verarbeitung. Zudem ist der Fitness Tracker bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserdicht, punktet mit einer intuitiven Bedienbarkeit. Hinzu kommt letztlich, dass der Garmin Forerunner dankt ATN+ Technik mit allen gängigen Brustgurten und weiteren Sensoren vernetzbar und mit allen gängigen Smartphones kompatibel ist.
  2. Als Zweitplatzierter ging aus unserem großen Produkttest der Fitbit Charge 3 hervor. Der Fitness Tracker überzeugte durch besonders hochwertige Materialien, eine sehr gute Verarbeitung und seine Optik. Zudem kommt das Gerät mit einer sehr guten App daher und punktet hinsichtlich der Messergebnisse. Eine übersichtliche Menügestaltung, Wasserdichtigkeit sowie eine intuitive Bedienung runden das Komplettpaket ab. Hinter dem Foererunner steht der Charge 3 jedoch aufgrund des nicht zu 100 Prozent zuverlässigen SmartTrack sowie fehlender Musiksteuerung, fehlenden Barometers und fehlenden GPS-Moduls zurück.
  3. Als Drittplatzierter ging der Garmin Vivosmart HR aus dem Produkttest hervor. Dabei handelt es sich ebenfalls um einen ausgezeichneten Fitness Tracker, der besonders für Läufer zu empfehlen ist und über eine Wasserdichte von bis zu 50 Metern ebenso verfügt, wie über zahlreiche Multimedia-Funktionen. Mankos waren ein kleine Schwächen aufweisender Herzfrequenzsensor, das fehlende GPS-Modul. Zudem kommt das Fitnessarmband aufgrund des integrierten Herzfrequenzsensors und Barometers relativ dick daher.
  4. Den vierten Platz belegt der Fitbit Charge 2. Auch dieser Fitnesstracker verfügt über eine ansprechende Optik und ist wertig verarbeitet. Das Armband überzeugt mit genauen Messergebnisse hinsichtlich der Schritt- und Etagenzählung sowie der Distanzmessung. Punkten kann der Fitbit Charge 2 zudem mit einer tollen App und zahlreichen motivierenden (Multimedia-) Features. Nachteile sind auch bei diesem Gerät ein fehlendes GPS sowie nicht vollständig ausgereifte Herzfrequenzmessung und SmartTrack-Funktion.
  5. Ebenfalls ein sehr gute Fitness Tracker ist der Samsung Gear Fit 2. Das Gerät ist optisch ansprechend und qualitativ sehr hochwertig verarbeiteter. Die Messergebnisse sind genau und die Bedienung funktioniert sehr gut und intuitive. Auch der Samsung Gear Fit 2 besitzt zahlreiche tolle Multimedia-Funktionen, das Auto Activity Tracking und die Herzfrequenzmessung sind bis dato dagegen nicht zu 100 Prozent verlässlich. Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass der Fitness Tracker nicht mit einem Brustgurt kompatibel ist und ausschließlich mit Android-Smartphones vernetzt werden kann.
  6. Den sechsten Platz hat der Polar Loop 2 erreicht, denn der Fitnesstracker verfügt über einen sehr hohen Tragekomfort und ist sehr benutzerfreundlich. Darüber hinaus ist er bis zu einer Tiefe von 20 Metern wasserdicht, motiviert Sie als Träger kontinuierlich. Nicht ganz perfekt ist das Preis-Leistungsverhältnis. Hinzu kommt, dass das Armband selbst zugeschnitten und montiert werden muss. Zudem ist es vorrangig zum Aktivitätstracking, weniger allerdings für den Sport geeignet.
  7. Der Mio Fuse Performance belegt in unserem großen Fitness Tracker Produkttest aufgrund seines guten Funktionsumfangs, erstaunlich exakter Puls- bzw. Herzfrequenzmessungen ohne Gurt und seiner Wasserdichte bis zu 30 Metern den siebten Platz. Nachteile des Geräts liegen in einer etwas schwerfälligeren Bedienung, einem im mittleren Bereich angesiedelten Preis-Leistungsverhältnis und einer fehlenden Schlafüberwachungsfunktion.
  8. Achtplatzierter ist schließlich der Sony SmartBand Talk SWR30 Fitness Tracker. Das Armband hat allerdings durchaus seine Stärken, denn es erreicht erstaunlich genaue Messergebnisse und besitzt über eine hervorragende Smartphone-Steuerung. Von Nachteil sind allerdings die geringe Anzahl an Fitness- und Motivationsfunktionen, fehlendes GPS und fehlende Herzfrequenzmessung. Zudem kann das Fitnessarmband alleinig mit Android Smartphones vernetzt werden und ist nur bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern wasserdicht.

Wie Sie sehen, haben bis auf unseren Testsieger – alle Fitness Tracker Ihre Vor- und Nachteile. Ipso facto kommen alle von uns getesteten Fitnessarmbänder auch mit diversen Vorzügen daher. Welcher Fitness Tracker für Sie der individuell passende ist, hängt einerseits davon ab, welchen Einsatzzweck er erfüllen soll – also lediglich Schritte zählen oder aber die Analyse von Trainingsprofilen mit detaillierter Auswertung etc. – und welches Smartphone bzw. welchen Smartphone-Hersteller Sie bevorzugen. Aus diesem Grund macht es durchaus Sinn, wenn Sie sich vor dem Kauf für einen individuell wünschenswerten Funktionsumfang entscheiden.

Ist dieser erste Schritt getan, sollten Sie beim Kauf allerdings noch einige andere Kriterien beachten. In unserem Kaufratgeber erfahren Sie, welche das sind.

Kaufratgeber: So finden Sie den richtigen Fitness Tracker

Den richtigen Fitness Tracker findenIm folgenden Kaufratgeber erfahren Sie, welche Kaufkriterien es gibt und erhalten zudem wichtige Tipps und Trick, die Ihre Fitness Tracker-Kaufentscheidung durchaus beeinflussen können und sollen.

Worauf sollte ich beim Kauf eines Fitness Trackers achten?

Ebenso wie wir in unserem großen Fitnessarmband Produkttest, sollten Sie sich beim Kauf eines Fitness Trackers an bestimmten Testkriterien orientieren. Wichtig ist, dass Sie sich vorab darüber klar werden, für welchen Einsatzzweck Sie ein Fitnessarmband erwerben möchten. Soll es sie einfach bei gelegentlichen Hobbysporteinheiten unterstützen, reicht ein einfacheres Modell. Sind Sie dagegen Profisportler und möchten Sie mithilfe der erhobenen Daten einen adäquaten Trainingsplan erstellen und Ihre Trainingseinheiten optimieren, dann ist es ratsam ein Modell zu wählen, dass diesen Ansprüchen gerecht wird.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass auch der Preis bzw. das Preis-Leistungsverhältnis von großer Bedeutung ist. Dieser variiert je nach Funktionsumfang zwischen 50 und 250 Euro für Modelle mit mittlerer bis gehobener Ausstattung.

Grundsätzlich können Sie sich beim Kauf eines Fitness Trackers an den ebenfalls von uns genutzten Kriterien orientieren. Bei diesen handelt es sich um:

  • Lieferungsumfang & Verarbeitung
  • Funktionen
  • Benutzerfreundlichkeit und Anwendung
  • Motivationsfaktor
  • Preis-Leistungsverhältnis

Eine genauere Erklärung, welche Aspekte innerhalb der genannten Kriterien von Belang sind, erhalten Sie weiter oben in der Rubrik „Testkriterien“.

Internet versus Fachhandel: Wo sollte ich meinen Fitness Tracker kaufen?

In Rahmen unseres großen Fitness Tracker Produkttests haben Sie bereits zahlreiche Informationen rund um dieses Thema erhalten. Im Folgenden erfahren Sie nun, wo Sie Ihren Fitness Tracker am besten kaufen und was Sie dabei beachten sollten.

Der Einkauf im lokalen Einzelhandel

Fitness Tracker in differenten Preisklassen erhalten Sie natürlich im lokalen Einzelhandel wie beispielsweise in Sportgeschäften, Elektronikfachmärkten oder großen Kaufhäusern. Allerdings ist der Kauf eines spezifischen Modells im örtlichen Handel häufig mit langen Anfahrtswegen, einer umständlichen Parkplatzsuche und ggf. der Tatsache, dass der von Ihnen bevorzugte Fitness Tracker nicht mehr vorrätig ist oder Ihr bevorzugter Hersteller im jeweiligen Shop nicht geführt wird, einher.

Problematisch gestaltet sich zudem, die lokalen Verkäufer meist auf einen Verkauf der Fitness Tracker abzielen, die im Shop vorrätig sind. Achten Sie darauf, dass Sie am Ende nicht mit einem Auslaufmodell aus dem Laden gehen, dass den Anforderungen, die Sie eigentlich an einen Fitness Tracker haben, nicht entspricht.

Vorteilhaft am Kauf eines Fitnessarmbands im örtlichen Handel ist dagegen, das sie es fühlen und ausgiebig testen können.

Vorteile des Kaufs im lokalen Einzelhandel

  • Untersuchen der Haptik und Inbetriebnahme zum Testen möglich
  • Individuelle Beratun

Nachteile des Kaufs im lokalen Einzelhandel

  • Lange Anfahrtswege und umständliche Suche nach einem Parkplatz
  • Keine Garantie, dass der gewünschte Hersteller sowie das bevorzugte Modell vorhanden sind
  • Im Allgemeinen höhere Preise

Der Einkauf im Internet

Entscheiden Sie sich dagegen für den Kauf eines Fitness Trackers im Internet, sind lange Anfahrtswege und die oftmals leidige Parkplatzsuche ausgeschlossen. Stattdessen ordern Sie Ihr neues Fitnessarmband bequem von Zuhause aus. Im Internet können Sie zudem rund um die Uhr einkaufen und kommen in den Genuss eines sehr umfangreichen Angebots. Im Internet finden Sie mit Sicherheit den von Ihnen bevorzugten Hersteller und das gewünschte Modell.

Mittlerweile ist der Online-Markt an Fitness Trackers groß. Darauf haben sich zahlreiche Online-Händler eingestellt und überzeugen nicht nur mit einer breiten Modellvielfalt, sondern oftmals auch mit sehr günstigen Preisen. Wichtig ist jedoch, dass Sie Ihr Fitnessarmband bei einem Online-Händler bzw. in einem Online-Shop erwerben, der zertifiziert ist. Möchten Sie Ihre neues Wearable zudem schnell in den Händen halten, ist eine 24-Stunden-Lieferung ratsam. Manche Online-Shops bieten zudem eine Lieferung ohne Versandkosten.

Vorteilhaft ist darüber hinaus, dass Sie im Internet die Möglichkeit haben, bei Nichtgefallen Ihr Widerrufsrecht zu nutzen: Senden Sie das Fitnessarmband an den Händler zurück, wird Ihnen der Kaufpreis erstattet.

Vorteile beim Kauf im Internet

  • Nahezu riesige Auswahl
  • Rasche, meist versandkostenfreie Lieferung
  • Sehr günstige Preise

Nachteile beim Kauf im Internet

  • Keine Möglichkeit die Haptik zu fühlen und das Gerät zu testen

Berücksichtigt man die erörterten Vor- und Nachteile des Einkaufs im lokalen Einzelhandel und im Internet, ist der Kauf eines Fitness Trackers im Internet zu empfehlen.

Die häufigsten Fragen zu Fitness Trackern beantwortet

Im Folgenden werden die häufigsten Fragen in Bezug auf Fitness Tracker mit den entsprechenden Antworten kurz dargestellt.

Welcher ist der beste Fitness Tracker?

Es gibt eine Vielzahl differenter Fitness Tracker auf dem Markt, das Angebot ist nahezu unüberschaubar. Alle von uns getesteten Fitness Tracker sind empfehlenswert – je nachdem, welche Ansprüche Sie an das Gerät haben und zu welchem Zweck Sie das Fitnessarmband einsetzen möchten. Zu den führenden Hersteller gehören zweifelsohne Fitbit, Garmin und Polar. Die drei Bestplatzierten unseres großen Produkttests sind der

  1. der Garmin Forerunner 235 Fitness Tracker
  2. der Fitbit Charge 3 Fitness Tracker
  3. der Garmin Vivosmart HR Fitness Tracker

Fitness Tracker für KinderGibt es Fitness Tracker für Kinder und sollten Kinder ein Fitnessarmband tragen?

Sie als Eltern sollten sich diesbezüglich fragen, ob Ihr Kind wirklich davon profitiert, wenn es ein Fitnessarmband trägt. Relevant ist hier natürlich auch, ob Ihr Kind überhaupt einen Fitness Tracker tragen möchte und ob es sich durch ein derartiges Wearable zu mehr Aktivität motivieren lässt. Fakt ist, dass manche Hersteller wie beispielsweise Garmin Fitness Tracker verkaufen, die speziell für Kinder konzipiert wurden und innovative Designs sowie kindgerechte Menüführungen aufweisen.

Wie genau funktioniert das Messen der Herzfrequenz mit optischen Sensoren?

Sensoren, die die Herzfrequenz optisch messen fußen auf dem sogenannten Photoplethysmographie-Verfahren (PPG).

Dabei handelt es sich um ein Verfahren, im Zuge dessen Blutvolumenseränderungen in den Blutgefäßen optisch gemessen werden. Auf diese Weise kann die Blutmenge, die durch die Arterien transportiert wird uns sich bei jedem Herzzyklus ändert optisch bestimmt werden. Grundsätzlich sind derartige Messergebnisse als Richtwerte anzusehen.

Sind Fitnessarmbänder auch zum Treiben von Wassersportarten geeignet?

Während die Fitness Tracker der älteren Generation meist noch nicht so konzipiert waren, dass Sie beim Schwimmen, Kiten, Surfen oder Schnorcheln getragen werden können, hat sich dies mittlerweile geändert. Heutzutage gibt es zahlreiche Modelle – wie beispielsweise unseren Testsieger den Garmin Forerunner 235 – die Sie sogar auf Tauchgängen begleiten können.

Sollte ich den Fitness Tracker unbedingt am Handgelenk tragen?

Im Allgemeinen ist das tragen des Fitness Trackers am Handgelenk nur dann notwendig, wenn sie über einen Sensor zur Herzfrequenz- bzw. Pulsmessung verfügen. Ist dies nicht der Fall, können Sie den Fitness Tracker auch in der Tasche oder an Ihren Gürtel tragen.

Erhöhte Motivation durch Fitness TrackerWerde ich durch einen Fitness Tracker wirklich motiviert, aktiver zu sein?

Ein Fitness Tracker kann aufgrund bestimmter Funktionen wie beispielsweise Inaktivitätsalarmen oder Competitions mit Freunden, Bekannten oder Familienmitgliedern tatsächlich dazu führen, dass Sie sich mehr bewegen. Inwieweit ein Fitnessarmband Ihre Motivation beeinflussen kann, erfahren Sie zudem in unserem Blogbeitrag: „Mehr Spaß am Sport: Fitness Tracker und ihr Einfluss auf unsere Motivation“.

Gibt es Fitness Tracker speziell für Frauen und für Männer?

Obschon wir in unserem großen Fitness Tracker Produkttest dieses Kriterium nicht berücksichtigt haben, gibt es auf dem Markt Fitness Tracker, die sich vorrangig für Frauen und Fitness Tracker, die sich vorrangig für Männer eignen.

Pauschal kann diese Frage natürlich nicht beantwortet werden, denn die Geschmäcker sind verschieden. Sicher ist, der Markt bietet sowohl Fitnessarmbänder, die eher sportlich daherkommen, als auch Fitness Tracker in edlen, eleganten Designs. Auch hier haben Sie also die Qual der Wahl.

Auf welche Art und Weise erfassen die integrierten Sensoren meine Aktivitäten?

Die in Fitness Trackern verbauten Aktivitätssensoren sind hochentwickelte technische Module, die über einen 3D-Sensor verfügen, der Ihre körperliche Bewegung rund um die Uhr aufzeichnet. Dabei werden jedoch alle körperlichen Bewegungen als Schritte interpretiert, so dass die auf dem Fitness Tracker angegebenen Schritte, die Sie zurückgelegt haben, von der Strecke abweichen kann, die sie tatsächlich gelaufen sind.

Avatar

MedUni.com Redaktion

Das MedUni.com Team führt seine anspruchsvolle Recherchearbeit studien- und evidenzbasiert durch und besteht aus einer Vielzahl hochqualifizierter Autoren. Auf diese Weise können wir stets seriöse und faktenbasierte Informationen bieten.
Avatar

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Anzahl: 1 Durchschnitt: 5]