Ratgeber: Alles Wissenswerte rund um Fitness Tracker

alles-wissenswerte-rund-um-fitness-tracker
Inhalt dieses Artikels

Fitness Tracker liegen absolut im Trend – und dies nicht erst seit heute. Kein Wunder, denn ein Fitness Tracker kann Ihnen dabei helfen, Ihre sportlichen Aktivitäten zu analysieren, zu modifizieren und schließlich zu optimieren. Hierfür zeichnen Fitnessarmbänder Ihr Verhalten auf.

Dabei ähneln Fitness Tracker in der Optik einer klassischen Armbanduhr, verfügen jedoch über deutlich mehr Funktionen: Je nach Modell kann ein Fitness Tracker neben dem Datum und der Uhrzeit auch noch Ihre Herzfrequenz messen, verfügt über einen Schrittzähler, ein Barometer, errechnet den Kalorienverbrauch, analysiert Ihr Schlafverhalten, verfügt über die Funktionen von Smartwachtes, kann Distanzen messen, Profile, Trainingsprogramme und Trainingsziele erstellen und respektive oder besitzt ein GPS Funktion.

In der Regel weist ein moderner Fitness Tracker innovative Technologien auf, so dass er gewissermaßen die Funktion eines Personal Trainers übernehmen kann. Ebenso wie ein Trainer dienen Fitness Tracker unter anderem dazu, ihre Träger dazu zu motivieren, sich mehr zu bewegen.

Träger eines Fitness Trackers achten in der Regel stärker auf ihren Kalorienhaushalt und überwachen häufig auch ihr Schlafverhalten mit Hilfe des Geräts. De facto wurden durch Fitness Armbänder Sportaccessoires wie Pulsmesser oder Pulsuhren weitestehend abgelöst, denn über einen Fitness Tracker kann der Puls auch während der sportlichen Aktivität kontrolliert werden.

Neben einer Überwachung differenter Daten bieten Fitness Tracker zudem die Option, bestimmte Daten aufzuzeichnen und mithilfe von Apps auf dem PC oder aber dem Smartphone auszuwerten und effizientere Trainingsprogramme und Trainingsziele zu erstellen.

Der Funktionsumfang der Fitness Tracker Apps variiert ebenso wie derjenige der Fitness Tracker selbst: Manche bieten die Option, Tages-, Wochen- und Monatsziele zu definieren, wobei Sie durch den Fitness Tracker stets im Blick behalten, wie aktiv Sie bereits waren und wie aktiv Sie noch sein müssen, um Ihr jeweiliges Ziel zu erreichen.

Fitness Tracker gibt es in unterschiedlichen Ausführungen: Neben Modellen für Einsteiger gibt es auch Fitness Tracker für Hobbysportler, für ambitionierte Sportler und natürlich für Profis.

Verbraucher, die Ihre sportlichen Aktivitäten genau aufzeichnen und im Anschluss analysieren möchten, können sich zum Beispiel für einen Fitness Tracker entscheiden, der über einen zusätzlichen Brustgurt verfügt. Sicher ist, dass er weitaus genauerer Ergebnisse bei der Puls- und Herzfrequenzmischung verspricht als Fitness Tracker ohne Brustgurt.

Anzumerken ist, dass ein Brustgurt nicht zwangsläufig vom selben Hersteller produziert worden sein muss wie der Fitness Tracker. Verfügen Fitness Tracker und Brustgurt über eine standardisierte ANT + Funkkoppelung, können beide Geräte miteinander interagieren und für exakte Messergebnisse sorgen.

Neben Fitnessarmbändern mit und ohne Brustgurt, können Sie sich beim Kauf für zahlreiche weitere Modelle beziehungsweise Funktionen entscheiden. So finden sich Fitness Tracker, die über farbige, dynamische 3D-Displays verfügen, andere Fitness Tracker besitzen dagegen lediglich eine LED-Anzeige.

Ein weiteres relevantes Kriterium ist der jeweils integrierte Akku und damit natürlich auch die Akkulaufzeit. So gibt es Fitness Tracker, die lediglich eine Akkulaufzeit von vier bis fünf Tagen aufweisen, andere Fitness Tracker können dagegen mit Akkulaufzeiten von bis zu 20 Tagen punkten.

Welchen Funktionsumfang ein Fitness Tracker aufweisen kann und welche Funktionen für Sie individuell empfehlenswert sind, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag „Fitness Tracker – Diese Funktionen bieten moderne Geräte“.

Fitness Tracker: Die Funktionsweise

Sie erinnern sich noch, dass bereits vor einigen Jahren sogenannte Schrittzähler einmal absolut im Trend lagen!? Damit haben Sie natürlich Recht, allerdings handelt es sich bei modernen Fitness Trackern keinesfalls nur um einen Schrittzähler. Vielmehr stellt das Zählen von Schritten lediglich eine Funktion im teilweise recht großen Funktionsumfang von Fitness Trackern dar.

So sind innovative Fitnesstracker, die in Bezug auf Funktionen und Software up to date sind, unter anderem zu folgenden Leistungen in der Lage:

  • Sie zeichnen die Strecke, die beim Sport zurückgelegt wurde auf, analysieren die aufgezeichneten Daten hinsichtlich der Körperfunktionen und werten sie aus.
  • Sie erstellen für Sie einen individuellen und damit in der Regel effizienten Trainingsplan.
  • Die senden die während des Sports aufgezeichneten Daten an Ihr Smartphone.

Dabei kann ein moderner Fitness Tracker mit vollem Funktionsumfang beispielsweise auch unterscheiden, ob Sie gehen, joggen oder sehr zügig laufen. Das Gerät nimmt zudem Beschleunigungen war und zeichnet auch diese auf.

Möchten Sie sich einen Fitness Tracker kaufen, sollten Sie allerdings nicht nur auf den Funktionsumfang achten und sich darüber informieren, welche Funktionen für Sie persönlich von Nutzen sein können, sondern auch berücksichtigen, ob der bevorzugte Fitness Tracker und Ihr Smartphone miteinander kompatibel sind.

Während manche Modelle vorrangig Smartphones mit Android-Systemen unterstützen, gibt es auch Fitness Tracker, die so konzipiert sind, dass sie sowohl Android-Smartphones als auch IOS-Smartphones unterstützen.

Kann beispielsweise eine Bluetooth- Verbindung zwischen Fitness Tracker und Smartphone hergestellt werden, können recht exakte Werte hinsichtlich der sportlichen Aktivität angezeigt werden.

Je nachdem, welchen Funktionsumfang Fitness Tracker und App aufweisen, ist es möglich die oben thematisierten Aktionen wie das Erstellen von Trainingsplänen, Trainingsprofilen usw. durchzuführen.

Eine Vielzahl der Fitness Tracker weisen eine GPS Funktion auf. Durch sie wird es Ihnen ermöglicht, weiterführende Details abzurufen. Sie erfahren zum Beispiel etwas über die zurückgelegte Strecke, deren Steigungen usw.

Möchten Sie sehr genaue Werte bzw. Daten erhalten, ist es ratsam, den Fitness Tracker dauerhaft zu tragen. So kann einerseits Ihr Ruhepuls ermittelt und andererseits festgestellt werden, wie hoch Ihre Herzfrequenz bei sportlicher Aktivität ist.

Die meister auf dem Markt erhältlichen Fitness Tracker sind wasserdicht, so dass Sie ihn auch beim Schwimmen und der täglichen Hygiene bedenkenlos tragen können.

Fitness Tracker: Für wen lohnt es sich, ein Fitness Armband zu tragen?

Fitness Tracker weisen zahlreiche Vorteile auf, in deren Genuss Sie kommen, sobald Sie sich für das Tragen eines solchen Geräts entscheiden. Es gibt differente Fitness Tracker, die sich – je nach Funktionsumfang.

Zählen Sie zu der Gruppe der sogenannten Self-Tracker, möchten Sie sich mithilfe des Fitness Trackers erst einmal einen Überblick über Ihre sportliche Aktivität respektive Leistungsfähigkeit verschaffen.

Mit anderen Worten: Sie möchten einen Überblick über Ihre Werte erlangen und Ihren Alltag so gestalten, dass Sie sich ausreichend bewegen. Für diese Zielstellung sind in der Regel einfachere Fitness Tracker Modelle ausreichend.

Gehören Sie stattdessen bereits zur Gruppe der Freizeit- oder Hobbysportler, sollten Sie sich für einen Fitness Tracker entscheiden, dessen Funktionsumfang Ihnen die Kontrolle und Analyse Ihrer Trainingseinheiten ermöglicht.

Hobbysportler tragen ihren Fitness Tracker in der Regel nicht rund um die Uhr. Vielmehr benutzen sie ihn dann, wenn sie sich sportlich betätigen wollen. Personen dieser Zielgruppe sollten den Funktionsumfang ihres Fitness Trackers auf die individuellen Wünsche abstimmen. Meist reichen ebenfalls einfachere Modelle aus.

Personen, die an Gewicht verlieren oder einen höheren Fitnesslevel aufbauen möchten bzw. bereits aufweisen, benutzen einen Fitness Tracker in der Regel zur genauen Aufzeichnung und exakten Analyse ihrer Werte und Daten.

Vor allem dann, wenn Sie abnehmen möchten, ist es ratsam, einen Fitness Tracker zu kaufen, der sowohl Ihre Vitalwerte als auch Ihren Kalorienverbrauch genau anzeigt. Gleiches gilt für Personen die unter Bluthochdruck leiden oder mit Herzproblemen zu kämpfen haben, denn auch Sie er- und behalten dank eines Fitness Trackers einen guten Überblick über Ihre Vitalwerte.

Ergo benötigen Personen dieser Gruppe einen Fitness Tracker, der einen größeren Funktionsumfang aufweist, eine entsprechende App besitzt und problemlos mit Ihren Smartphone vernetzt werden kann.

Laut einer von der Techniker Krankenkasse durchgeführten Studie bewegen sich die Deutschen im Durchschnitt zu wenig. Mithilfe eines Fitness Trackers, der zu Ihrem persönlichen Trainer avancieren kann, werden Sie motiviert, sich auch in Ihrem Alltag mehr zu bewegen.

Die verschiedenen Arten von Fitness Trackern

Fakt ist: Der Markt hat eine sehr große Auswahl an Fitness Trackern zu bieten. Fakt ist zudem: Die Entscheidung, welcher Fitness Tracker der individuell passende ist, ist keinesfalls einfach. Deshalb möchten wir Ihnen im Folgenden die differenten Arten von Fitness Trackern erst einmal vorstellen.

Diese Arten von Fitness Trackern gibt es:

Der Activity Tracker

Bei einem Activity Tracker handelt es sich um ein Gerät, das nur einige wenige Funktionen aufweist. Meist werden von sogenannten Activity Trackern lediglich die Schritte, die Sie jeden Tag zurücklegen, gezählt. In der Regel erschöpft sich hiermit der Funktionsumfang von Activity Trackern auch schon. In seltenen Fällen weisen Activity Tracker darüber hinaus ein Display auf. Ist dies nicht der Fall, müssen die vom Fitness Tracker erhobenen Daten mithilfe des Smartphones ausgelesen werden.

Die Fitness Armbanduhr

Bei Fitness Armbanduhren, die auch als Fitness Tracker im engeren Sinne bezeichnet werden, handelt es sich um ein Gerät, das zahlreiche Funktionen aufweist. Neben dem Puls kann es auch Ihre Schlafgewohnheiten aufzeichnen, über ein Barometer usw. verfügen.

Möchten Sie Ihre sportlichen Aktivitäten stets im Blick behalten, ist es sinnvoll einen derartigen Fitness Tracker zu erwerben. Fitness Armbanduhren weisen in der Regel ein großes Display auf, so dass Sie alle relevanten Informationen abrufen können. Entscheiden Sie sich für einen Fitness Tracker dieser Kategorie, ist es nicht zwingend notwendig, eine Verbindung mit Ihrem Smartphone herzustellen, denn eine Fitness Armbanduhr kann weitestgehend selbstständig agieren.

Die Fitness Tracker Sportuhr

Sie möchten Abnehmen oder gehören zu den absoluten Sportfans? Dann sollten Sie sich für einen Fitness Tracker entscheiden, der problemlos mit Ihrem Smartphone interagieren kann und einen großen Funktionsumfang aufweist. Fitness Tracker dieser Art erlauben das problemlose Herunterladen und Installieren differenter Apps.

Zudem geben Sie Ihnen einen umfassenden Überblick über alle notwendigen Werte und Daten. In der Regel sind hochwertige Fitness Tracker wasserdicht, so dass Sie sie nicht nur bei Ihrer täglichen Hygiene, sondern auch beim Schwimmen und Tauchen anbehalten können.

Manko dieser Fitness Tracker ist noch immer: Je großer Display und Funktionsumfang, desto kürzer ist in der Regel die Akkulaufzeit. Mit anderen Worten: Sie müssen Fitness Tracker dieser Kategorie häufiger aufladen.

Nützliches Zubehör für Fitness Tracker

Sie haben sich mit dem Kauf eines Fitness Trackers bereits dafür entschieden, im Alltag noch aktiver zu sein und sich weitergehend zu mehr Bewegung zu motivieren. Damit dieses Vorhaben noch besser gelingt, können Sie auf differentes Zubehör zurückgreifen, das wir Ihnen im Folgenden vorstellen möchten.

Der Brustgurt

Wir haben ihn bereits weiter oben in diesem Artikel erwähnt: den Brustgurt. Wer sich einen Fitness Tracker kauft, um sich zu mehr Bewegung zu motivieren, sollte vielleicht auch seinen Puls bzw. seine Herzfrequenz regelmäßig überprüfen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Sensoren eines Brustgurts genauere Messdaten liefern als die Sensoren, die sich im Fitness Tracker selbst befinden.

Aus diesem Grund ist es ratsam, sich für einen zusätzlichen Brustgurt zu entscheiden, den Sie sowohl mit Ihrem Fitness Tracker als auch mit Ihrem Smartphone vernetzen können. Dies ist in der Regel ohne größeren Aufwand und drahtlos möglich. Dabei sind die vom Brustgurt aufgezeichneten und gesendeten Daten sehr genau und erlauben es, Rückschlüsse über Ihren physischen Zustand zu ziehen.

Ein neues bzw. weiteres Armband

Sie tragen Ihren Fitness Tracker rund um die Uhr und möchten, dass er farblich mit Ihrem jeweiligen Outfit harmoniert? Dann sollten Sie sich für Armbänder in verschiedenen Farben entscheiden.

Gleiches gilt natürlich auch dann, wenn das Armband Ihres Fitness Trackers bereits etwas älter ist und einfach ersetzt werden sollte. Im Allgemeinen offerieren die Hersteller der Fitness Tracker Ersatzarmbänder, so dass Sie das Armband Ihres Modells problemlos wechseln können.

Transporttasche für Ihr Smartphone

Möchten Sie bereits während des Trainings eine regelmäßige und damit adäquate Kommunikation zwischen Fitness Tracker und Smartphone sicherstellen, sollten Sie Ihr Smartphone auch während Ihrer Trainingseinheit bei sich haben. Aus diesem Grund ist es ratsam, eine Transporttasche für das Smartphone zu besitzen. Hilfreich sind diesbezüglich sogenannte Oberarmtaschen, denn sie ermöglichen Ihnen auch während der Sporteinheit Ihre Werte und weitere Daten im Auge zu behalten.

Alternativen zum Fitness Armband

Welche Fitness Tracker besonders empfehlenswert sind sowie einen Überblick, über die Funktionen differenter Fitness Tracker, erhalten Sie in unserem großen Fitness Tracker Produkttest.

Welche Alternativen es zu einem hochwertigen Fitness Tracker gibt, möchten wir Ihnen allerdings auch nicht vorenthalten und stellen deshalb kurz das Smartphone inklusive relevanter Apps sowie die Smartwatch vor.

Das Smartphone

Ist Ihr Budget im Moment etwas eingeschränkt und Sie können sich keinen neue Fitness Tracker mit umfangreichen Funktionen leisten, können Sie mithilfe der entsprechenden Apps Ihr Smartphone in einen Fitness Tracker verwandeln.

Im Handel finden sich Apps um Ihre Laufbewegungen zu erfassen, d. h., tragen Sie Ihr Smartphone in der Tasche, kann es Ihre Schritte zählen. Manche Apps zeichnen zudem weitere körperliche Aktivitäten auf, die vom Tastenschreiben am PC bis hin zum Putzen der Zähne reichen.

Natürlich ist ein Smartphone mit App nicht mit einem reinen Fitness Tracker vergleichbar. Hinzu kommt, dass Ihre Bewegungen nur dann vermerkt werden, wenn Sie Ihr Smartphone auch dabeihaben – dies an Ihrem Arbeitsplatz und sicherlich auch in der Freizeit nicht immer der Fall. Nachteilig ist zudem, dass Sie, um sich über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren, Ihr Smartphone stets aus der Tasche holen müssen.

Die Smartwatch

Entscheiden Sie sich für eine Smartwatch anstelle eines Fitness Trackers, entscheiden Sie sich für eine Variante, die einem Fitnessarmband relativ nah kommt. So bietet eine Smartwatch zahlreiche Funktionen, die auch ein Fitness Tracker aufweise. Zu diesen gehören:

  • Schrittzählung
  • Auswertung der Kalorien
  • Auswertung der Schlafphasen
  • Weckfunktion
  • Uhrzeitanzeige

Anders als Fitness Tracker besitzen Smartwatches ein iOS- oder ein Android-Betriebssystem. Darüber hinaus ist es mithilfe von Smartwatches möglich, anzurufen, E-Mails und SMS zu schreiben und eine exakte Bestimmer Ihrer jeweiligen Position mit GPS vorzunehmen. Auf diese Weise kann Ihr Bewegungsverhalten genau aufgezeichnet werden.

Allerdings weisen auch Smartwatches Nachteile auf. Der größte von ihnen ist, dass sie enorm viel Strom verbrauchen und ihr Akku deshalb meist nur einen Tag hält. Anders als einen hochwertiger Fitness Tracker müssen Sie Ihre Smartwatch also nahezu jeden Tag aufladen. Weitere Nachteile stellen hohe Anschaffungskosten und oftmals fehlende Wasserdichtigkeit dar.

Wissenswertes rund um den Fitness Tracker

Im Folgenden erfahren Sie einige wissenswerte Fakten rund um den Fitness Tracker und dessen Gebrauch.

Sollte der Fitness Tracker stets am Handgelenk getragen werden?

Obschon Fitness Tracker häufig auch mit dem Begriff „Fitness Armband“ bezeichnet werden, ist es nicht notwendig, das Gerät unbedingt am Handgelenk zu tragen. Dies zumindest dann, wenn der Fitness Tracker keinen Pulsmesser aufweist oder die Aufgabe der Herzfrequenzmessung von einem Brustgurt übernommen wird.

In diesem Fall können Sie den Fitness Tracker bedenkenlos in der Jacken- oder Hosentasche verstauen. Verfügen Sie nicht über einen zusätzlichen Brustgurt und möchten Sie mithilfe des Fitness Trackers Ihren Puls messen, dann ist es natürlich notwendig, ihn am Handgelenk zu tragen.

Wie erfolgt die Berechnung der verbrauchten Kalorien?

Sicher ist, wer Gewicht verlieren möchte und auf seinem Fitness Tracker die verbrauchten Kalorien ablesen kann, wird zusätzlich motiviert. (Studien zur Motivationssteigerung durch Fitness Tracker: https://idw-online.de/en/news702874)

Dabei berechnet der Fitness Tracker den Kalorienverbrauch aus Durchschnittswerten. Aus diesem Grund ist es bei Beginn der Verwendung des Geräts notwendig, neben Gewicht und Größe auch Alter und Geschlecht einzugeben.

Der Begriff „Grundumsatz“ kann diesbezüglich definiert werden als die Menge an Energie, die eine Person nüchtern und in vollkommenem Ruhezustand bei einer Körpertemperatur von etwa 28 Grad benötigt, um seine Lebensfunktionen aufrecht zu erhalten. Grundsätzlich beziehen sich die von einem Fitness Tracker angezeigten Werte des Grundumsatzes auf de n gesamten Tag.

Ein weitaus interessanterer Fakt ist jedoch, dass der Verbrauch an Kalorien sich von sportlicher Aktivität zu sportlicher Aktivität, also von Sportart zu Sportart unterscheidet. Um den jeweiligen Verbrauch der einzelnen Sportarten miteinander vergleichen zu können, gibt es den sogenannten „Metabolic Equivalent of Task“, kurz MET.

Zahlen Krankenkassen einen Fitness Tracker?

De facto fallen die Kosten für die Anschaffung eines Fitness Trackers bei einigen Krankenkassen unter die gesundheitsförderlichen Maßnahmen und werden deshalb honoriert. Teilweise werden von den Krankenkassen die monatlichen Kosten für das Fitnessstudio oder ab die Teilnahme an spezifischen gesundheitsfördernden Programm übernommen. Teilweise werden von den Krankenkassen auch die Anschaffungskosten für einen Fitnesstracker anteilig oder aber komplett übernommen.

Wurden Fitness Tracker von der Stiftung Warentest bereits getestet?

Durch die Stiftung Warentest wurden bis dato 12 Fitness Tracker genauer untersucht, wobei es sich um Fitness Tracker aus differenten Preissegmenten handelte. Die Geräte kosteten zwischen 25 und 180. Insgesamt wurden sechs Fitness Tracker eher einfacher Art und sechs hochwertigere Fitness Tracker getestet. Gemeinsam ist allen getesteten Geräten, dass sie die Herzfrequenz messen, den Verbrauch an Kalorien angeben und die zurückgelegte Distanz aufzeichnen.

Insgesamt erhielten zwei der getesteten Fitness Tracker das Urteil „mangelhaft“, denn sie waren mit Schadstoffen belastet – unter diesen beiden befand sich das teuerste im Test geprüfte Fitness Tracker Modell.

Welche Fitness Tracker laut Stiftung Warentest (Stand: 2016) besonders empfehlenswert sind und welche Testergebnisse die einzelnen Fitness Tracker erhalten haben, erfahren Sie im Folgenden:

Schon im Januar 2016 hat die Stiftung Warentest insgesamt 12 Modelle genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse haben wir für Sie in folgender Tabelle zusammengefasst.

  1. Platz: Garmin Vivofit: 2.0
  2. Platz: Garmin Vivosmart: 2.3
  3. Platz: Polar Loop: 2.6
  4. Platz: Samsung Gear Fit: 2.7
  5. Platz: Xiaomi Mi Band: 3.1
  6. Platz: Fitbit Charge HR: 3.6
  7. Platz: Fitbit Flex: 3.8
  8. Platz: Mio Fuse: 3.9
  9. Platz: Sony SmartBand: 4.0
  10. Platz: Medisana Vifit Connect: 4.5
  11. Platz: Jawbone UP3: 4.6
  12. Platz: Jawbone UP2: 4.6

Wurden Fitness Tracker von ÖKO Test getestet?

Bis dato wurden von ÖKO Test keine Fitness Tracker getestet. ÖKO Test hat jedoch differente Fitness Apps für Smartphones genauer unter die Lupe genommen und untersucht, wie schnell sie Ergebnisse an das Smartphone liefern

Insgesamt wurde von ÖKO Test sechs differente Fitness-Apps getestet, wobei Sie die Ergebnisse, die allerdings bereits aus dem Jahr 2016 stammen, hier finden.

Darauf gilt es beim Kauf eines Fitness Trackers zu achten

Die Preise für Fitness Tracker variieren und liegen zwischen 20 Euro für sehr günstige Modelle und 200 Euro für Fitness Tracker des gehobenen Preissegments. Spielen Sie mit dem Gedanken, sich einen Fitness Tracker zu kaufen, sollten Sie vor allem das Preis-Leistungsverhältnis im Blick behalten.

Diesbezüglich ist es unerlässlich, dass Sie vor dem Kauf darüber nachdenken, welche Funktionen Ihr künftiger Fitness Tracker aufweisen sollte. Grundsätzlich ist es ratsam, beim Kauf Funktionsumfang und Preis ins Verhältnis zu setzen und sich dann für ein bestimmtes Modell zu entscheiden.

Bedenken Sie zudem, dass die Anforderungen, die Anfänger, Freizeitsportler und Profisportler an einen Fitness Tracker haben, differieren. Sind Sie ein Fitness- Freak, treiben täglich Sport und achten auf Ernährung und damit Ihren Kalorienverbrauch, sollte Ihr Fitness Tracker weitaus mehr Funktionen aufweisen als bei Anfängern, die lediglich Ihre Schritte zählen möchten.

Für Fortgeschrittene ist es grundsätzlich sinnvoll, wenn der Fitness Tracker mit dem Smartphone oder dem PC kompatibel ist, so dass weitere Funktionen ausgeführt werden können. Möchten Sie allerdings erst einmal testen, ob ein Fitness Tracker Sie tatsächlich zu einer höheren körperlichen Aktivität motivieren kann, ist es ratsam, zunächst ein etwas günstigeres Einsteigermodell zu erwerben.

Stellen Sie schließlich fest, dass der Fitness Tracker zu den gewünschten Erfolgen führt, können Sie in einem zweiten Schritt ein teureres Modell mit höherem Leistungsumfang kaufen.

(Studie zur erhöhten Motivation durch das Tragen eines Fitness Trackers respektive Wearables)

Ein Fitness Tracker sollte grundsätzlich die folgenden Features aufweisen:

  • Schrittzähler
  • Blutdruckmonitor
  • Herzfrequenzmonitor
  • Schlafüberwachung
  • Anzeige des Kalorienverbrauchs
  • Distanzmesser
  • Weckfunktion
  • Bewegungserinnerung
  • Vibrationsalarm

Fitness Tracker: Weitere Kaufkriterien kurz vorgestellt

Im Folgenden stellen wir Ihnen weitere Kriterien für den Kauf eines Fitnesstrackers kurz vor.

Design und Display des Fitness Trackers

Natürlich – und dies nicht nur bei Frauen – spielen das Design und das Display beim Erwerb eines Fitness Trackers eine große Rolle. In Bezug auf das Display gilt es sich zwischen einem einfachen LED-Display und einem farbigen 3D-Display zu entscheiden. Zudem ist das Armband des Fitness Trackers von enormer Bedeutung für viele Träger.

Unser Tipp: Achten Sie darauf, dass das Armband des Geräts problemlos ausgetauscht werden kann, so dass Sie es im Falle eines Verschleiße sowie aufgrund modischer Eventualitäten kinderleicht wechseln können. Die Bandbreite reicht diesbezüglich von schlichten Armbändern aus Silikon bis hin zu hochwertigen Schmuckarmbändern.

Tragekomfort des Fitness Trackers

Es liegt in der Natur der Sache selbst, dass ein Fitness Armband einen guten bis sehr guten Tragekomfort aufweisen sollte. Dies ist in der Regel auch der Fall. Dabei sollten Fitness Tracker weder stören, noch aufgrund bzw. durch ihr Gewicht behindern. Entsprechend werden Fitness Tracker meist mit einem flexiblen und weichen Silikon- oder Kunststoffarmband ausgestattet. Weisen die Geräte eher harte Armbänder auf, können Druckstellen entstehen. Tragen Sie Ihren Fitness Tracker rund um die Uhr, ist dies zudem in der Nacht unangenehm.

Akkulaufzeit & Kompatibilität des Fitness Trackers

Ebenso wie beim Smartphone führen auch bei Fitness Trackern viele Funktionen zu einer verminderten Akkulaufzeit. Hochwertige Geräte kommen mit einer Akkuladung dennoch zwischen fünf und sieben Tagen aus.

Beim Kauf eines Fitness Trackers sollten Sie zudem darauf achten, dass er mit Ihrem Smartphone kompatibel ist. Besitzen Sie ein Telefon mit iOS-Software, sollte Ihr neuer Fitness Tracker mit diesem Betriebssystem kompatibel sein. Gleiches gilt natürlich, wenn Sie ein Android-Gerät Ihr Eigen nennen.

Wasserdichtigkeit des Fitness Trackers

Ein weiteres wichtiges Merkmal eines Fitness Trackers ist seine Wasserdichte. Dies vor allem dann, wenn Sie Ihr Gerät rund um die Uhr tragen möchten und eine Affinität zu Wasser bzw. Wassersportarten besitzen. Ganz gleich ob Sie Schwimmen, Surfen oder Kiten möchten – bei allen Sportarten ist es notwendig, dass Ihr Fitness Tracker wasserdicht ist.

Sind Sie zudem ein passionierter Taucher, müssen Sie in Bezug auf die Druckfestigkeit Ihres Fitness Trackers noch einmal ganz andere Ansprüche stellen. Aus diesem Grund wurden sogenannte IP-Schutzklassen eingeführt, mithilfe derer Sie erkennen, wie hoch die Wasserdichte Ihres Fitness Trackers de facto ist: Während Fitness Tracker der IP-Schutzklasse 0 überhaupt keine Wasserdichtigkeit aufweisen gestaltet sich dies bei Geräten der Schutzklasse 5 anders, denn Sie können beim Schwimmen, Surfen und Kiten getragen werden.

Für den Tauchsport eignen dies Fitness Tracker sich in der Regel dennoch nicht. Stattdessen sollten Sie auf einen hochwertigen Tauchcomputer zurückgreifen. Neue, innovative Modelle verfügen mittlerweile auch über Funktionen, die Fitness Tracker aufweisen.

War der Artikel hilfreich?

  • Cohen J. L. (2010). Enhancing the growth of natural eyelashes: the mechanism of bmtprst – induced eyelash growth. Dermatologic surgery : official publication for American Society for Dermatologic Surgery [et al.], 36(9), 1361–1371.
    https://doi.org/10.1111/j.1524-4725.2010.01522.x
  • Zaleski-Larsen, L. A., Ruth, N. H., & Fabi, S. G. (2017). Retrospective Evaluation of Topical bmtprst and Iris Pigmentation Change. Dermatologic surgery : official publication for American Society for Dermatologic Surgery [et al.], 43(12), 1431–1433.
    https://doi.org/10.1097/DSS.0000000000001208
  • Chanasumon, N., Sriphojanart, T., & Suchonwanit, P. (2018). Therapeutic potential of bmtprst for the treatment of eyebrow hypotrichosis. Drug design, development and therapy, 12, 365–372.
    https://doi.org/10.2147/DDDT.S156467
  • Giannico, A. T., Lima, L., Russ, H. H., & Montiani-Ferreira, F. (2013). Eyelash growth induced by topical prostaglandin analogues, bmtprst, tflprst, trvprst, and ltnoprst in rabbits. Journal of ocular pharmacology and therapeutics : the official journal of the Association for Ocular Pharmacology and Therapeutics, 29(9), 817–820.
    https://doi.org/10.1089/jop.2013.0075
  • Jones D. (2011). Enhanced eyelashes: prescription and over-the-counter options. Aesthetic plastic surgery, 35(1), 116–121.
    https://doi.org/10.1007/s00266-010-9561-3
  • Hwang, K., & Kim, H. (2018). Perceptions of Healthy-Looking and Sexy-Looking Brow Thickness. The Journal of craniofacial surgery, 29(4), 1064–1068.
    https://doi.org/10.1097/SCS.0000000000004391
Vorgehensweise der Meduni ExpertInnen

Alle Artikel, die wir auf Meduni veröffentlichen, unterliegen strengen Richtlinien. Wenn Sie zusätzlich den Hinweis “Fakten überprüft” finden, wurden die Artikel mithilfe verifizierter Primärquellen verfasst.

Dazu zählen beispielsweise anerkannte Studien, akademische Arbeiten, Aussagen und Veröffentlichungen von akademischen Instituten bzw. deren Vertretungen, von Regierungsorganisationen und anderen Interessenvertretungen.

Fachzeitschriften, Kommentare und Meinungen von zertifizierten ExpertInnen sowie Fachaufsätze, die ein Kreuzgutachten durchlaufen haben, werden ebenfalls in unseren Recherchen berücksichtigt und gegebenenfalls verwendet und zitiert.

Erfahren Sie mehr über unsere redaktionelle Vorgehensweise.