Natürliche Hilfsmittel gegen Unreinheiten und Pickel

natuerliche-hilfsmittel-gegen-unreinheiten-und-pickel-2
Inhalt dieses Artikels

Omas beste Tipps” gegen Unreinheiten und Pickel werden zwar keine Wunder bewirken, sie können Ihnen aber helfen die Zeit bis zum Einsatz wirklich starker Hilfsmittel zu überbrücken – beispielsweise Porenreinigern und Mitesser-Saugern, die Talg und Mitesser aus der Haut herausziehen.

Die besten davon haben wir Ihnen im Test samt Fazit vorgestellt, hier möchten wir Ihnen einige Anregungen geben, was Sie aus der Küche und dem Badschrank als schnelle Hilfe verwenden könnten!

Honig-Masken mit Zimt

Honig schmeckt nicht nur richtig gut, er ist auch besonders wohltuend auf der Haut. Eine Honig-Maske sorgt dafür, dass sich Bakterien nicht weiter ausbreiten können, zudem wird die Regeneration der Haut beschleunigt. Zimt kann dabei helfen Unreinheiten zu isolieren und hat außerdem dank seiner feinkörnigen Beschaffung noch einen leicht peelenden Effekt.

Die DIY-Maske ist schnell und ohne großen Aufwand zubereitet:

  • einen Esslöffel Zimt mit zwei Esslöffeln Honig vermischen
  • die Maske auf die betroffenen Hautstellen auftragen
  • eine halbe Stunde einwirken lassen und dann mit kaltem Wasser abnehmen

Wenn Sie Honig und Zimt nicht mögen, könnten Sie es auch einmal mit einer Avocado-Maske probieren, wo der Honig durch verdünnte Avocado ersetzt wird. Denkbar ist außerdem einen Tropfen Teebaumöl in die Masken zu geben, um die antientzündliche Wirkung noch zu intensivieren.

Zitrone und Teebaumöl gegen entzündliche Pickel

Für dieses natürliche Heilmittel sollten Sie immer frischen Saft aus einer Zitrone verwenden. Der abgefüllte Zitronensaft enthält Konservierungsmittel, die nicht zwingend gut für die Haut sind.

Zitrone besitzt eine antibakterielle Wirkung und könnte deshalb dabei helfen, die Entzündung unter der Haut etwas schneller zu bekämpfen. Weiterhin bewirkt die Zitrone eine Austrocknung der jeweiligen Stelle im Gesicht – so wird dem Pickel der Nährboden genommen und er wird im wahrsten Sinne des Wortes “austrocknen”.

Teebaumöl schlägt in die gleiche Kerbe, denn das Teebaumöl wirkt sehr entzündungshemmend und gilt damit als ein natürlicher Pickel-Killer. Teebaumöl gibt es beispielsweise in der Apotheke. Passen Sie darauf auf, dass das Teebaumöl nicht ins Auge gelangt und Sie sich nach der Anwendung gründlich die Hände waschen!

Aloe Vera pflegt die Haut

Aloe Vera gilt auf der Haut als echte Wunderwaffe. Das Gel aus der Aloe Pflanze besteht zu einem großen Teil aus Wasser, die Haut lässt sich damit hervorragend mit Feuchtigkeit versorgen. Sehr gut ist Aloe Vera für Personen mit empfindlicher oder trockener Haut, da die Haut intensiv mit Feuchtigkeit versorgt wird, während Aloe Vera zugleich eine lindernde Wirkung besitzt. Eine Anwendung ist daher beispielsweise auch gegen Rötungen und Irritationen denkbar.

Wenn Sie eine Aloe Vera Pflanze im Haus haben, können Sie einfach ein Stück vom Blatt abschneiden und dieses zusammendrücken, dann kommt schon das wohltuende Gel zum Vorschein. Selbiges lässt sich mit Hilfe von einem Wattepad dann auf die betroffenen Hautstellen oder großflächig im Gesicht auftupfen.

Dampfbäder sorgen für Wellness-Feeling und begünstigen eine reine Haut

Dampfbäder sind nicht nur ideal zur Vorbereitung, beispielsweise kurz bevor Sie einen Porenreiniger oder einen Komedonenquetscher verwenden, sie sind auch für sich selbst eine Wohltat für die Haut – und zwar mit vielen Vorteilen!

So bewirkt ein Dampfbad:

  • das Öffnen der Poren, wodurch Talg, Bakterien und Co. ausgeschwitzt werden können
  • hat eine beruhigende Wirkung, wenn es mit natürlichen Essenzen vermischt wird
  • kann das Immunsystem sowie die natürliche Abwehrschicht der Haut stärken

Sie könnten das Dampfbad mit etwas Kamille versetzen. Kamille hat eine beruhigende und desinfizierende Wirkung, eignen sich daher sehr gut für solche Dampfbäder, Hierfür reicht es, wenn Sie eine handvoll der schönen Kamilleblüten in frisch abgekochtes Wasser geben.

Das Gesicht sollten Sie dann rund 10 bis 15 Minuten über die Schale oder den Topf mit dem heißen Wasser halten, am besten während Sie sich selbst ein Handtuch über den Kopf legen. So kommen Sie, wie in einer Sauna, richtig ins Schwitzen und helfen den Poren dabei sich selbst zu reinigen.

Quark hilft beim Austrocknen der Pickel

Eine weitere gute Waffe, die sich in nahezu jedem Haushalt befindet, ist einfacher Quark. Dank der enthaltenen Fette sowie der Milchsäure besitzt dieser eine pflegende Wirkung, zudem wirkt er kühlend und kann damit Irritationen verschwinden lassen.

Quark gilt als ein super Hausmittel bei Prellungen und anderweitigen Schwellungen, wo die jeweilige Partie gekühlt werden soll. Im Gesicht verwendet hilft er dabei Pickel auszutrocknen und beschleunigt den Heilungsprozess. Er lässt sich als Maske für einige Minuten auftragen, für den maximalen Wellness-Faktor noch mit zwei Gurkenscheiben auf den Augen.

Wenn Sie Quark und Honig mögen, können Sie beides auch miteinander vermischen. So entsteht eine natürliche Super-Maske, die selbst für Personen mit trockener oder empfindlicher Haut eine gute Lösung darstellt.

Natron als Peeling und Talg-Entferner

Natron kommt eigentlich in der Küche zum Einsatz, in der Kosmetik wirkt es ähnlich desinfizierend wie Salz. Natron hilft Ihnen abgestorbene Hautschuppen zu entfernen und kann außerdem überschüssigen Talg an sich binden.

Eine Gesichtsmaske lässt sich beispielsweise aus Salz, Wasser und Natronpulver herstellen. Die Maske sollten Sie etwa zehn Minuten auf der Haut lassen, danach kann sie wieder entfernt werden. Speziell Menschen mit trockener Haut sollten danach eine feuchtigkeitsspendende Creme auftragen, da das enthaltene Salz leicht austrocknend wirken kann.

Weitere gute Tipps im Umgang mit Unreinheiten und Pickeln

Diese Hausmittel versprechen allesamt eine positive Wirkung, Sie sollten aber stets etwas Geduld haben und nicht zu viel erwarten. Sie selbst können Ihrer Haut ebenfalls Entlastung bieten, unter anderem indem Sie:

  • die Haut nicht immer anfassen, da sich auf den Fingern Bakterien befinden können
  • Mitesser und Pickel entweder gründlich oder gar nicht entfernen
  • jegliches ziel- und planlose Drücken und Quetschen gar nicht erst anfangen

Zudem sollte das Gesicht mindestens einmal täglich, besser zweimal am Tag, mit einem zu Ihrem Hauttyp passenden Reinigungswasser oder einfach kaltem, klarem Wasser von Schmutz, Fetten und Bakterien befreit werden. Ebenso ist es empfehlenswert, Handtücher aller paar Tage auszutauschen.

Schlafen Sie vermehrt auf dem Gesicht, beispielsweise in Rücken- oder Bauchlage, kann sogar ein Austausch des Kopfkissens aller drei bis vier Tage eine Verbesserung bewirken. Zuletzt ist es immer hilfreich, wenn Sie mindestens 2,5 Liter Wasser am Tag trinken, da dieses unter anderem die Talgproduktion ausbalanciert und überschüssigen Talg herausspült.

Für eine wirklich effektive Hilfe und zur bestmöglichen Prävention sollten Sie aber immer auf professionelle Hilfsmittel setzen – so beispielsweise in Form von elektrischen Porenreinigern, hochwertigen Masken oder gelegentlichen Peelings!

War der Artikel hilfreich?

Vorgehensweise der Meduni ExpertInnen

Alle Artikel, die wir auf Meduni veröffentlichen, unterliegen strengen Richtlinien. Wenn Sie zusätzlich den Hinweis “Fakten überprüft” finden, wurden die Artikel mithilfe verifizierter Primärquellen verfasst.

Dazu zählen beispielsweise anerkannte Studien, akademische Arbeiten, Aussagen und Veröffentlichungen von akademischen Instituten bzw. deren Vertretungen, von Regierungsorganisationen und anderen Interessenvertretungen.

Fachzeitschriften, Kommentare und Meinungen von zertifizierten ExpertInnen sowie Fachaufsätze, die ein Kreuzgutachten durchlaufen haben, werden ebenfalls in unseren Recherchen berücksichtigt und gegebenenfalls verwendet und zitiert.

Erfahren Sie mehr über unsere redaktionelle Vorgehensweise.