Leckere Mahlzeiten mit Hanfproteinpulver

Leckere Mahlzeiten mit Hanfproteinpulver

Nicht jeder mag den gerne als leicht nussig beschriebenen Geschmack von Hanfproteinpulver. Die Intensität ist nicht immer dieselbe und variiert mit dem Produkt. Auch die Konsistenz des Pulvers ist mal feiner, mal gröber oder krümeliger. Damit unterscheidet sich zugleich die Löslichkeit in Flüssigkeiten.

Den Geschmack beeinflussen Sie ganz einfach, indem Sie Hanfproteinpulver in Kombination mit schmackhaften Nahrungsmitteln verzehren. Es eignet sich zum Mischen in beliebige Getränke sowie zur Anreicherung von Shakes und Smoothies, die Sie ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack zubereiten können. Ein ausgewogenes Frühstück erfährt mit Hanfproteinpulver ebenso seine Bereicherung wie sich damit nahrhafte kleine Snacks oder auch Soßen zubereiten lassen. Wussten Sie, dass Sie es sogar als Mehlersatz zum Backen verwenden können?

Einige tolle Rezepte haben wir für Sie zusammengestellt. Nun brauchen Sie nur noch das richtige Hanfproteinpulver. Schauen Sie einfach in unseren Produktvergleich - hier finden Sie sowohl feine Pulver als auch ausdrücklich vom Hersteller als Mehlersatz zum Backen deklarierte Produkte.

Sie müssen übrigens keine Bedenken haben, dass Hanfproteinpulver eine berauschende Wirkung hätte: Die Gewinnung erfolgt aus Nutzhanf, der mit maximal 0,2 Prozent THC, welches für den Rauscheffekt zuständig ist, als Nahrungsmittel zugelassen ist. Der Anbau und die Verarbeitung unterliegen strengen Kontrollen. Die Unbedenklichkeit wird auch durch die Verbraucherzentrale bestätigt. Ebenso findet der Nährstoffgehalt positive Erwähnung. Die Verbraucherzentrale rät lediglich bei Produkten aus dem nicht europäischen Ausland zur Vorsicht, da hier andere Regelungen gelten können und Kontrollen nicht unbedingt so zuverlässig sind wie in Deutschland und anderen EU-Ländern.

In unserem Hanfproteinpulver-Vergleich finden Sie ausschließlich hochwertige Produkte renommierter Hersteller. Die Verwendung als Nahrungsergänzungsmittel ist daher legal und unbedenklich. Sie sollten sich beim Verzehr oder bei Rezepten lediglich die Angaben des Herstellers und Ihren individuellen Proteinbedarf berücksichtigen.

Hanfproteinpulver als Nahrungsergänzungsmitel und Rezeptbestandteil

Insbesondere ist der Hanfsamen, aus dem das Nahrungsergänzungsmittel hergestellt wird, reich an Protein. Das umfasst ein für den menschlichen Organismus ausgezeichnetes Aminosäureprofil, welches gut verfügbar und verwertbar ist. Daneben sind ungesättigte Fettsäuren sowie weitere wichtige Nährstoffe und Ballaststoffe enthalten. Der jeweilige Anteil ist produktabhängig.

Diese Bestandteile in Hanfproteinpulver sind wichtig und können zur Gesunderhaltung beitragen. Dennoch gilt für Nahrungsergänzungsmittel, dass Hersteller keine Heilversprechen beziehungsweise Angaben zu gesundheitlichen Effekten machen dürfen. Juristische Details regelt die Verordnung über Nahrungsergänzungsmittel (Nahrungsergänzungsmittelverordnung - NemV). Die Health-Claim-Verordnung ergänzt die gesetzliche Grundlage hinsichtlich der Zulassung nährwert- und gesundheitsbezogener Angaben. Derartige Zulassungen hingegen obliegen ebenso wie die Überwachung der EFSA - das ist die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit. Sie dürfen daher guten Gewissens davon ausgehen, dass Sie die in Deutschland offiziell im Handel angebotenen Hanfproteinpulver bedenkenlos in unseren und anderen Rezeptvorschlägen verwenden können.

Hanfproteinpulver ist Geschmackssache

Theoretisch können Sie Hanfproteinpulver pur verzehren. Für das Geschmacksempfinden dürfte das allerdings weniger befriedigend sein und auch das Schlucken des reinen Pulvers ist nicht besonders angenehm. Beliebt sind daher folgender Verzehrvarianten:

  • aufgelöst in einem Getränk
  • Bestandteil von Smoothies und Shakes
  • mit Joghurt oder Müsli
  • zum Andicken und Binden von Soßen
  • Zutat für Dressings
  • Zubereitung von Brei
  • als Mehlersatz in Kuchen, Plätzchen, Riegeln oder Brot

Auflösen in Flüssigkeiten

Genau genommen ist Hanfproteinpulver nicht wasserlöslich. Sie können aber ein feines Pulver dennoch in Getränke geben, diese anschließend umrühren und dann die Flüssigkeit mit dem gut verteilten Pulver trinken. Geben Sie es nach Belieben in Wasser, Tee, Fruchtsaft Milch oder pflanzlichen Milchersatz wie Hafer-, Dinkel-, Mandel- oder Sojamilch. Probieren Sie einfach, was Ihnen am besten schmeckt!

Smoothies und Shakes

In Smoothies und Shakes wird das Hanfproteinpulver mit weiteren Nahrungsmitteln gemischt. Geben Sie die empfohlene oder für Sie persönlich geeignete Menge Hanfproteinpulver, eine Banane und etwas rohen Spinat in Wasser. Verwenden Sie so viel Wasser, wie Sie für die gewünschte Konsistenz brauchen. Mit dem Mixer wird alles verzehrfertig miteinander vermengt.

Dieses einfache Basisrezept können Sie nach Belieben kreativ variieren: Nüsse ergänzen Ihren Smoothie oder Shake ebenso nahrhaft und schmackhaft wie Kakaopulver, Vanille, Zimt oder Kokosflocken die Geschmacksrichtung beeinflussen. Statt Wasser eignet sich Milch als Basis, ebenso pflanzliche Milchprodukte.

Joghurt, Müsli, Brei und Dressings

Am einfachsten ist es natürlich, Hanfproteinpulver in einen Joghurt Ihrer Wahl zu geben oder es dem gewohnten Müsli zuzufügen. Auch hier variieren Geschmack und Nährstoffgehalt aber mit den weiteren Zutaten. Als Basis kann wiederum Milch oder klassischer Joghurt dienen, ebenso eignet sich Hafermilch, Kokosmilch oder Sojajoghurt.

Mit Kakaopulver, Kokosflocken, ein wenig Zimt und selbstverständlich Hanfproteinpulver verwandeln Sie einen Joghurt in ein Geschmackswunder. Mit Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren oder Banane variieren Sie den Geschmack. Für ein Müsli bieten sich zusätzlich Haferflocken oder andere Getreideflocken an. Sonnenblumenkerne, gemahlene Nüsse und Früchte runden ein vollwertiges Müsli-Frühstück ab.

Hanfproteinpulver einfach im Essen untermischen

Für einen Brei gibt es ebenfalls Varianten, die Sie ausprobieren können. Verwenden Sie Getreideflocken oder Gries und wählen Sie als Flüssigkeit Wasser, Milch oder ein pflanzliches Milchprodukt. Neben dem Hanfproteinpulver bieten sich erneut Banane und Beerenfrüchte als Zutaten an. Rosinen, Feigen oder Datteln sind weitere kreative Rezeptmöglichkeiten für einen Brei mit Hanfproteinpulver. Kokosflocken, Kakaopulver oder Zimt verfeinern bei Bedarf die Geschmacksnuance.

Warnung: Achten Sie darauf, den Brei nach der Zugabe des Hanfproteinpulvers nicht zu stark zu erhitzen, da die Hitze wertvolle Nährstoffe zerstören kann.

Ein Dressing können Sie zur Zubereitung von Salat nutzen, aber auch für Früchte oder zum Eintunken von kleinen Snacks. Nutzen Sie doch Ihr Lieblingsrezept für Joghurt mit Hanfproteinpulver als Basis für Ihr Dressing, zerkleinern Sie die Zutaten entsprechend und vermischen Sie sie gründlich. Versuchen Sie es mit der Zugabe von ein wenig Zitronensaft oder Orangenstücken. Vielleicht mögen Sie es aber auch lieber mit Vanille und Zimt?

Tipp: Haben Sie sich für Hanfproteinpulver als Nahrungsergänzungsmittel entschieden, ist Ihnen vermutlich an einer ausgewogenen, gesunden Ernährung gelegen. Eine solche erfordert ausgesuchte Rohstoffe in hochwertiger Qualität. Viele gesundheitsbewusste Menschen verzichten unter anderem bewusst auf genetisch veränderte Lebensmittel. Gentechnik wird zum Beispiel angewandt, um das Wachstum und den Ertrag zu beeinflussen oder die Resistenz von Pflanzen zu stärken, damit Ausfälle möglichst gering gehalten, die Gewinnerzielungen dagegen möglichst hoch sind. Wird auf sogenannte genetisch veränderte Organismen verzichtet, erkennen Sie das an dem Kürzel GNO. Mit diesem informieren die Hersteller in der Regel auf der Verpackung. Die Aufsicht obliegt auch hier der EFSA.

Hanfproteinpulver als Mehlersatz zum Backen

An sich können Sie jedes Rezept für Brot, Kuchen oder Plätzchen wie gewohnt verwenden und einen Teils des Mehls durch Hanfproteinpulver ersetzen. Im Prinzip ist es gleichgültig, welches Hanfproteinpulver sie verwenden. Als besonders gut geeignet gilt aber eine gröbere oder krümeligere Konsistenz, während feines Pulver bevorzugt bei Getränken oder Speisen wie Joghurt, Müsli und Brei zum Einsatz kommt.

Einige Hersteller, darunter Die Hanflinge oder Hanfoo, weisen ausdrücklich auf die Eignung ihres Hanfproteinpulvers als Mehlersatz hin und empfehlen, bis zu 15 Prozent des Mehls durch das Hanfproteinpulver zu ersetzen. Sie können theoretisch auch mehr verwenden. Die Konsistenz des Teiges leidet jedoch darunter und er lässt sich schwerer verarbeiten. Außerdem möchten Sie vermutlich keine "Proteinbombe" backen, sondern Ihre Backware lediglich um einen angemessenen Anteil anreichern.

Achtung: Beim Backen bleiben nicht alle Nährstoffe des Hanfproteinpulvers erhalten: Vitamine, Mineralien und ungesättigte Fettsäuren werden durch die Hitze zum Großteil zerstört. Trotzdem ist Hanfproteinpulver ein beliebter Bestandteil von Backrezepten: Süße und herzhafte Backwaren erhalten durch das nussige Aroma eine besondere Note und auch das Aminosäureprofil leidet nicht derart unter der Hitze wie andere Nährstoffe.

Das folgende Rezept eignet sich sowohl für Kuchen als auch für Plätzchen oder Riegel. Sie benötigen folgende Zutaten:

  • 150 Gramm Hafermehl
  • 50 Gramm Hanfproteinpulver
  • 1/2 Beutel Backpulver
  • eine größere oder bis zu zwei kleinere Bananen
  • je einen Esslöffel Kokosöl und Kakaopulver
  • 1 Teelöffel Zimt

Süßen Sie den Teig je nach Geschmack mit Zucker, Süßstoff oder Stevia. Ist der Teig nicht geschmeidig genug, geben Sie etwas mehr Kokosöl hinzu.

Nach Lust und Laune können Sie mit weiteren Zutaten experimentieren:

  • Rosinen
  • Heidelbeeren
  • Eierlikör
  • zerkleinerte Datteln, Feigen, Karotte, Zucchini oder Nüsse
  • geschroteter Leinsamen
  • Kokosraspel
  • Zimt

Zerkleinern Sie entsprechende Zutaten und vermischen Sie alles gut. Geben Sie anschließend langsam pflanzliche Milch dazu und mischen Sie dabei weiter gründlich, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das ist der Fall, wenn sich der Teig noch kneten lässt, dabei aber recht formstabil bleibt. Nun rollen Sie den Teig für Kuchen, Plätzchen oder Riegel aus. Kuchenteig sollte dicker, Riegelteig flacher ausgerollt werden. Plätzchen können Sie wahlweise aus flachem Teig ausstechen oder per Hand formen, wie Sie möchten.

Hanfprotein Schokokuchen

Die exakte Temperatur und Backzeit richtet sich nach dem Ofen, der Dicke der Backwaren und der Teigkonsistenz. Versuchen Sie es bei einem Heißluftofen mit 150 °C und einer Backzeit von 20 Minuten für kleinere, flachere, Riegel oder Plätzchen und bis zu 40 Minuten für voluminöseren Kuchen.

Tipp: Behalten Sie beim ersten Versuch das Backgut im Auge. Bei Bedarf regulieren Sie die Temperatur etwas nach oben oder unten. Die Backzeit kann ebenfalls nach oben oder unten abweichen. Beim nächsten Mal wissen Sie es genauer.

Seien Sie kreativ!

Für Brot bietet sich zunächst ein herkömmliches Rezept an, wobei Sie einfach einen Teil des Mehls durch Hanfproteinpulver ersetzen. Sie dürfen aber gerne auch experimentieren und beliebige Zutaten hinzufügen oder austauschen. Geeignet ist alles, was Sie auch sonst in Brot finden. Sonnenblumen- oder Kürbiskerne sind ebenso erlaubt wie Rosinen oder Früchte.

Sind Sie experimentierfreudig? Versuchen Sie doch einmal, Chicken.Nuggets mit Hanfproteinpulver zuzubereiten oder ersetzen Sie einen Teil des Paniermehls beim Zubereiten Ihrer Mahlzeiten mit Hanfproteinpulver. Ebenso eignet es sich zur Zubereitung von Soßen, kann aber auch eine Suppe geschmacklich sowie mit Protein anreichern.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Anzahl: 2 Durchschnitt: 5]
Avatar

    MedUni.com Redaktion

    Das MedUni.com Team führt seine anspruchsvolle Recherchearbeit studien- und evidenzbasiert durch und besteht aus einer Vielzahl hochqualifizierter Autoren. Auf diese Weise können wir stets seriöse und faktenbasierte Informationen bieten.