Hilft Hyaluronsäure gegen Gelenkbeschwerden?

Hyaluronsäure gegen Gelenkbeschwerden

Wenn wir jung sind, schenken wir unseren Gelenken nur wenig Beachtung. Denn in der Regel verursachen sie bei jüngeren Menschen keine oder kaum Probleme. Mit zunehmendem Alter nehmen Gelenkbeschwerden jedoch zu. Ein möglicher Grund ist, dass die Gelenkflüssigkeit altersbedingt schwindet.
In Deutschland leiden schätzungsweise 8 Millionen Menschen an Arthrose (Gelenkverschleiß) und Arthritis (Gelenkentzündung). In Folge kommt es nicht nur zu Schmerzen, sondern auch zu einer eingeschränkten Beweglichkeit, was das Problem häufig noch verschlimmert.
Über 169.000 Patienten erhalten laut Deutschem Ärzteblatt pro Jahr ein künstliches Kniegelenk.
Über 200.000 Patienten erhalten ein künstliches Hüftgelenk. Doch bevor eine Operation empfohlen wird, sollten zunächst verschiedene nicht operative Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft werden. Dazu gehört auch die Behandlung mit Hyaluronsäure. Auch eine Ernährungsumstellung kann bei einigen Gelenkerkrankungen, insbesondere bei Arthritis hilfreich sein.

Hyaluronsäure ist von Natur aus Bestandteil der Gelenkschmiere und des Bindegewebes. Sie bindet Wasser und sorgt für die gelartige Struktur der Gelenkschmiere. Es gibt einige Studien, die darauf hinweisen, dass Hyaluronsäure in Form von Nahrungsergänzung bei Gelenkbeschwerden helfen kann. Eindeutige Beweise fehlen. Zahlreiche Patienten haben jedoch bereits positive Erfahrungen mit der Einnahme von Hyaluronsäure Kapseln gemacht. Nebenwirkungen durch Hyaluronsäure sind nicht bekannt, daher kann ein Selbstversuch nicht schaden.

Hilft eine ausgewogene Ernährung bei Gelenkschmerzen?

Eine ausgewogene, vitalstoffreiche Ernährung schützt unsere Gelenke vorbeugen vor vorzeitigem Verschleiß. Eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen, insbesondere Vitamin C und Calcium, ist die Voraussetzung dafür, dass die Gelenke mit allen wichtigen knorpel- und knochenaktiven Nährstoffen versorgt werden können. Unser Körper benötigt Vitamin C für die Bildung von Kollagen. Calcium wird zum Erhalt der Knochenstruktur benötigt.
Die Vitamine D und K sowie die Mineralstoffe Mangan, Zink und Selen sind ebenfalls wichtig für den Erhalt der Knochensubstanz.
Durch eine ausgewogene, vitalstoffreiche Ernährung kann also Gelenkerkrankungen wie Arthrose vorgebeugt werden. Zur gezielten Behandlung von Arthritis hat sich eine vorwiegend pflanzliche Ernährung bewährt. Antientzündliche Lebensmittel sind reich an Antioxidantien. Alle Obst- und Gemüsesorten enthalten entzündungshemmende Stoffe, besonders reich an Antioxidantien sind beispielsweise Beerenfrüchte, Tomaten, frische Kräuter und Wildkräuter sowie dunkle Schokolade, grüner Tee und Kaffee. Antioxidantien können auch als Nahrungsergänzung eingenommen werden.
Entzündungshemmend wirken darüber hinaus Omega-3-Fettsäuren, die beispielsweise in fettreichen Seefischen, Leinsamen und Walnüssen enthalten sind.
Neben einer ausgewogenen, entzündungshemmenden Ernährung kann auch weitere Nahrungsergänzung eingenommen werden. Besonders häufig wird die Einnahme von Hyaluronsäure Kapseln gegen Gelenkerkrankungen empfohlen.

Was ist Hyaluronsäure?

Was ist Hyaluronsäure - chemische Strukturformel

Hyaluronsäure ist eine Verbindung aus D-Glucoronsäure und N-Acetyl-D-Glucosamin. Sie wird von unserem Körper selbst gebildet. Sie ist Bestandteil der Gelenkschmiere, des Bindegewebes, der Haut und des Augapfels. Hyaluronsäure hat die Eigenschaft, große Mengen Wasser zu binden.
In unserem Auge binden nur 2 % Hyaluronsäure 98 % Wasser. Die Hyaluronsäure bindet das Wasser in den Zellen und sorgt so für die Elastizität von Haut, Gelenkflüssigkeit und Bindegewebe. Als wichtiger Baustein der Gelenkflüssigkeit und des Gelenkknorpels ermöglicht die Hyaluronsäure die reibungslose Bewegung der Gelenke.
Mit zunehmendem Alter nimmt die Hyaluronsäure Produktion des Körpers ab. Infolge kommt es zu einem Wasserverlust, den wir vor allem in unserem größten Organ, der Haut, mit bloßem Auge sehen können. Die Haut wird trockener und verliert an Elastizität, es bilden sich Falten.
Den Verlust der Hyaluronsäure in der Gelenkflüssigkeit können wir nicht sehen. Er kann sich durch eine Einschränkung der Beweglichkeit und durch Schmerzen bei Belastung bemerkbar machen.
Mangelnde Bewegung gehört ebenfalls zu den möglichen Auslösern der Arthrose.

Wie kann Hyaluronsäure gegen Arthrose helfen?

Sind unsere Gelenke gesund, finden der Abbau von Hyaluronsäure und die Produktion neuer Hyaluronsäure stets parallel statt. Der Hyaluronsäurespiegel bleibt konstant. Bei Arthrose ist der Hyaluronsäurespiegel jedoch zu niedrig. Der Körper produziert nicht mehr ausreichend neue Hyaluronsäure, in Folge kommt es zu einer Konsistenzveränderung der Gelenkschmiere. Sie verliert einen Teil ihrer Eigenschaften. Die Gleitfähigkeit der Gelenke nimmt ab. Die Gelenkflüssigkeit verliert außerdem ihre Pufferwirkung. Stöße können nicht mehr so gut abgefangen werden, was zu einem Verschleiß der Knorpeloberfläche führen kann.
Ist die Knorpeloberfläche beschädigt, kann sie die darunterliegenden Knochen nicht mehr vollständig schützen. Zerstörtes Knorpelgewebe regeneriert sich in der Regel nicht, daher kann Arthrose auch im klassischen Sinne nicht geheilt werden. Allerdings lässt sich die Erkrankung aufhalten und die Symptome lassen sich verbessern.

Hyaluronsäure spritzen

Bei Gelenksbeschwerden und Arthrose kann Hyaluronsäure gespritzt werden

Hyaluronsäure kann zur Behandlung von Arthrose in das betroffene Gelenk gespritzt werden. Die indizierte Hyaluronsäure verbessert die Konsistenz der Gelenkflüssigkeit, sodass sie wieder ihre schützende Funktion erfüllen kann. Ein Fortschreiten der Erkrankung kann so verhindert werden. Durch die Injektion kann auch die Beweglichkeit verbessert werden, Gelenkschmerzen können reduziert werden. Doch bereits vorhander Gelenkverschleiß lässt sich durch die Injektion nicht rückgängig machen.
Ein Nachteil der Hyaluronsäure Spritze ist, dass die Injektion nur kurzzeitig wirksam ist. Hyaluronsäure wird abgebaut. Da der Körper den Stoff nicht mehr selbst in ausreichender Menge produziert, muss die Behandlung in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.
Mit Abstand von nur einer Woche werden zunächst 3-5 Injektionen gegeben. Bei leichten Schäden kann diese Behandlung bereits wirksam sein. Bei fortgeschrittener Erkrankung muss die Injektionsserie im Abstand von zwölf Monaten wiederholt werden. Bei starkem Gelenkverschleiß können auch häufigere Injektionen nötig sein.

Die Injektion von Hyaluronsäure ist wissenschaftlich umstritten.
Zwar werden dabei gute Erfolge erzielt, eindeutige wissenschaftliche Studien, die eine Wirksamkeit belegen, fehlen jedoch bislang.

Was kosten Hyaluronsäure Spritzen gegen Arthrose?

Die Kosten für die Spritzen werden normalerweise nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, sondern müssen als IGeL Leistung von den Patienten selbst bezahlt werden. Private Krankenversicherungen zahlen die Behandlung teilweise.
Eine Injektion mit Hyaluronsäure kostet in etwa zwischen 20 und 40 EUR. Hinzu kommen häufig noch die Kosten für das gespritzte Produkt. Für einen Therapieerfolg sind 3-5 Injektionen nötig. Die Gesamtkosten für die Behandlung liegen zwischen 200 und 300 EUR.

Wissenschaftliche Beurteilung: Wie sinnvoll ist die Hyaluronsäure therapie bei Gelenkbeschwerden?

In der medizinischen Praxis hat sich die Behandlung mit Hyaluronsäure bei Arthrose und anderen Gelenkbeschwerden in den letzten Jahren etabliert. Viele Patienten berichten von einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden. Inzwischen ist die Arthrose Behandlung mit Hyaluronsäure Bestandteil der offiziellen Therapieempfehlungen verschiedener nationaler und internationaler medizinischer Fachverbände.
Dazu gehört beispielsweise die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC). Sie empfiehlt die Behandlung mit Hyaluronsäure in Kombination mit der symptomatischen Therapie als erste Behandlungsstufe. Auch die European League against Rheumatism (EULAR) empfiehlt Hyaluronsäure Spritzen als Baustein der Arthrose Therapie.
Es gibt jedoch auch Verbände, die sich dieser Bewertung nicht anschließen. Die American Academy of Orthopaedic Surgeons (AAOS) gibt beispielsweise keine Empfehlung für Hyaluronsäure gegen Gelenkverschleiß.

Die orale Aufnahme von Hyaluronsäure als Alternative

Hyaluronsäure kann nicht nur per Injektion, sondern auch oral zugeführt werden. Die übliche Darreichungsform sind Kapseln oder Tabletten. Hyaluronsäure Kapseln sind in unterschiedlicher Zusammensetzung und Dosierung erhältlich. Eine Übersicht sowie Empfehlungen für einzelne Produkte finden Sie hier in unserem Hyaluronsäure Kapseln Test.

Hyaluronsäure als Nahrungsergänzung hat derzeit in Deutschland keinen Arzneimittelstatus. Die Hersteller müssen daher kein Nachweis der Wirksamkeit erbringen. Sie unterliegen den Qualitätsrichtlinien für Nahrungsmittel und Nahrungsergänzung.

Die Wirkung der oralen Einnahme von Hyaluronsäure wurde bislang nur in Einzelstudien erforscht. Einige klinische Studien weisen auf eine Wirkung hin, andere können keinen Unterschied zwischen den Kapseln und einem Placebo feststellen. Aus diesem Grund sehen einige Ärzte die Behandlung nach wie vor kritisch.

Die meisten Ärzte empfehlen daher derzeit ausschließlich die Injektion. Viele positive Patientenberichte sprechen jedoch dafür, dass Hyaluronsäure in oraler Form wirksam sein kann. Die Präparate haben keine Nebenwirkungen und sind vergleichsweise kostengünstig. Aus diesem Grund ist es durchaus empfehlenswert, die Kapseln auszuprobieren. Denn nur weil bislang kaum Studien zur Wirksamkeit existieren, bedeutet dies nicht, dass die Einnahme von Hyaluronsäure wirkungslos sei.

Fazit und Zusammenfassung: Hyaluronsäure gegen Gelenkbeschwerden

Die Behandlung mit Hyaluronsäure per Injektion gegen Gelenkbeschwerden wie beispielsweise Arthrose ist unter Medizinern nach wie vor umstritten. Einige medizinische Fachgesellschaften empfehlen die Therapie, andere geben keine Empfehlung.
Die Behandlung per Injektion muss von gesetzlich versicherten Patienten in Deutschland selbst bezahlt werden. Die Kosten belaufen sich auf 200-300 EUR.

Das Spritzen von Hyaluronsäure kann Nebenwirkungen haben, es besteht beispielsweise die Möglichkeit einer Infektion.
Eine Alternative ist die Aufnahme von Hyaluronsäure über Nahrungsergänzungsmittel. Diese sind derzeit nicht als Arzneimittel erhältlich, sondern ausschließlich als Nahrungsergänzungsmittel. Für die Hersteller besteht deswegen keine Pflicht, einen klinischen Nachweis über die Wirksamkeit der Produkte zu erbringen. Einige Hersteller tun dies jedoch freiwillig, beispielsweise die Firma Activalue.

Es gibt derzeit keinen Nachweis über die Wirksamkeit von oral aufgenommener Hyaluronsäure gegen Gelenkbeschwerden, allerdings gibt es einige ausländische Studien, die auf einen positiven Effekt hinweisen.

Im Vergleich zur Injektion von Hyaluronsäure ist die orale Einnahme günstig und risikoarm. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, Hyaluronsäure Kapseln bei Gelenkbeschwerden auszuprobieren.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
[Anzahl: 2 Durchschnitt: 5]
Avatar

    MedUni.com Redaktion

    Das MedUni.com Team führt seine anspruchsvolle Recherchearbeit studien- und evidenzbasiert durch und besteht aus einer Vielzahl hochqualifizierter Autoren. Auf diese Weise können wir stets seriöse und faktenbasierte Informationen bieten.